Lieder auf die ewige Sonne - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Lieder auf die ewige Sonne

Der 16. Februar ist der Tag des leuchtenden Sterns, Geburtstag des großen Generalissimus Kim Jong Il und größtes Fest der koreanischen Nation. An diesem bedeutungsvollen Tag bewegt das Lied "Der Feldherr lebt als Sonne fort" die Herzen aller Koreaner.

Wie die Sonne, die die Welt erhellt,
strahlt sein Lächeln in der Welt.
Seine väterliche Liebe zum Volk
wird ewig überliefert.
Der Feldherr weilt unter uns,
er lebt als die Sonne fort.


Feldherr Kim Jong Il war ein unvergleichlicher großer Mann, der sich zeitlebens für das Vaterland, das Glück des Volkes und die Souveränität der Menschheit eingesetzt hatte, und die große Sonne. Daher werden seine unvergänglichen Verdienste als Lieder auf die ewige Sonne besungen.
Er tat den ersten Schritt des Lebens im Urwald im Paektu-Gebirge.

Sein Geburtshaus im schneebedeckten Geheimlager Paektusan und die Schlachtfelder des antijapanischen Krieges im Urwald, wo die Gewehrschüße und Geschützdonner tobten, erzählen noch heute von dem ersten Schritt dieses großen Mannes von Paektusan.

Der von der ganzen Welt verehrte große Mann Kim Jong Il wuchs in einem Urwald unter den Partisanen. Sein Gesicht war durch den starken Wind gerissen und durch die Sonne gebrannt. Zusammen mit der Mutter aß er den dünnen Körnermaisbrei auf den in Salz eingemachten Wildgemüseblättern und machte alle Strapazen durch, die niemand erlebt hatte. Das ist eine historische Wahrheit, obwohl es jedem schwer fällt, daran zu glauben. So überwältigte Kim Jong Il in der Kinderzeit mit seiner Mutter unbeschreiblich harte Bewährungsproben und große Schwierigkeiten und vereinte unter den Partisanenkämpfern den festen Charakter und das edle Gemüt von Paektu in sich.Sein Wachstum war mit dem keines anderen großen Mannes der Welt zu vergleichen. Feldherr Kim Jong Il, der auf den Plätzen des antijapanischen Kampfes als Sohn von Paektusan aufgewachsen war, ging wie in dieser Zeit in normaler Feldjacke immer den Weg für das Volk, wobei er nur mit kurzem Schlaf und Reisklößchen zufrieden war. Da er das Schicksal des Vaterlandes und Volkes übernommen hatte, konnte er mit dem wertvollen Schwert von Songun die Isolierungsmachenschaften der imperialistischen Aggressoren und Reaktionäre durchkreuzen und die Würde des Landes und der Nation verteidigen. Daher besingt das koreanische Volk im Lied "Das Donnergebrüll des Jongil-Gipfels" den unvergleichlichen Mut und Siegesgeist des stetssiegreichen eisernen Feldherrn Kim Jong Il, der nur Sieg davontrug.

Kim Hyong Chan, Schriftsteller des Zentralvorstandes des Verbandes der Schriftsteller Koreas, sagt:  "Im Lied `Das Donnergebrüll des Jongil-Gipfels` werden die erhabenen Charakterzüge unseres Feldherrn, der mit unvergleichlichem Mut und Siegesstrategie die Auseinandersetzungen mit den USA zum steten Sieg geführt hat, laut besungen."

Wie die ganze Welt weiß, war das koreanische Volk Ende des 20. Jahrhunderts harten Bewährungsproben ausgesetzt. Insbesondere nach der großen nationalen Trauer im Jahr Juche 83 (1994) wurde das Land jahrelang von verheerenden Naturkatastrophen heimgesucht und verschärften die Imperialisten die Isolierungsmachenschaften. Daher stand die DVRK eigentlich an der Schwelle zwischen Leben und Tod. Damals schrieb eine ausländische Zeitschrift "Schon die Existenz Nordkoreas ist ein Wunder."

Aber unter Führung von Kim Jong Il unternahm das koreanische Volk den beispiellosen schweren und den Gewaltmarsch und tat einen kräftigen Schritt zum Aufbau eines starken gedeihenden Staates. Dank der weisen Führung und der unermüdlichen Anstrengungen von Kim Jong Il, der für das Gedeihen und die Verteidigung der Würde des Landes und der Nation an der Spitze die größten Schwierigkeiten überwand, verwandelte sich Korea ins Land des glücklichen Volkes.

Das Volk als das höchste zu betrachten, das war das Lebensmotto von Kim Jong Il. Wenn es um das Volk ging, ging er gerne durch Schnee und Regen, nahm keine Rücksicht auf Schwüle und Kälte und fand in der Strapaze die Freude. Er kannte keine freien und Feiertage und strengte sich bis zum letzten Tag seines Lebens mit Leib und Seele für den Aufbau des starken gedeihenden Staates an, in dem die Träume und Ideale des Volkes verwirklicht werden.Er war wirklich eine helle Sonne, die immer ganz in der Nähe des Volkes und in seinem Herzen strahlte.

Daher besingen die Koreaner von Generation zu Generation die unsterblichen Verdienste der großen Sonne.Kim Hyang Il, Student des Literatur-Instituts der Kim-Il-Sung-Universität, sagt: "In Widerspiegelung der heißen Sehnsucht des Volkes nach unserem Feldherrn habe ich das Gedicht `Korea ist das Land der ewigen Sonne` geschaffen.

....
Er wurde auf dem Ahnenberg Paektusan geboren.
Er ist die große Sonne, die das Volk begrüßte.
Alle Menschen rufen laut,
Oh, unser Feldherr.

Jawohl. Der Feldherr
lebt immer im Herzen des Volkes fort.
Er ist immer auf dem Gipfel von Paektusan
als eine helle Sonne."

Die heißen Herzenslieder aller Bewohner und Armeeangehörigen Koreas auf den großen Genossen
Kim Jong Il werden als ewiges Echo der Lobpreisung der Sonne der Souveränität weltweit hallen.

Die Spuren von Songun,
das der Gerechtigkeit und Wahrheit dient,
sind unsterblich.
Die großen Verdienste um das Vaterland
werden Generationen hindurch überliefert.
Der Feldherr weilt unter uns,
er lebt als die Sonne fort.


Stimme Koreas, Febr. 2014

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt