Eine Welt der Arbeiterklasse - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Eine Welt der Arbeiterklasse

Ende Juni 1981 suchte Kim Jong Il während der Vor-Ort-Anleitung der Stadt Hamhung das neu gebaute Stomatologische Krankenhaus des Bezirkes Süd-Hamgyong auf.

Er war in einem Behandlungsraum, wo ein selten anzutreffendes modernstes Universalbehandlungsgerät aufgestellt war.

Er meinte, ein so riesiges und imposantes stomatologisches Krankenhaus gebe es auch in Pyongyang noch nicht, und es sei sehr zu begrüßen, dass in Hamhung, wo unzählige Arbeiter arbeiten und leben, ein solches modernes stomatologisches Krankenhaus entstanden sei, und freute sich darüber.

Ein Bezirksfunktionär, der ihn begleitete, sagte ihm, dieses Gerät komme in anderen Ländern speziell nur für die Behandlung von Staatsoberhäuptern wie Präsident oder Königen zum Einsatz, und deshalb hätten ausländische Spezialisten, als man diese Anlage importierte, ihre Frage, warum es in Korea statthaft ist, eine solche Anlage für ein Krankenhaus einer Provinzstadt einzuführen, bis zum Schluss nicht klären können.

Er lachte hell auf.

„Verwendung nur für Könige?… Da haben wir die Bescherung! Es gibt doch bei uns keine Könige…“

Der Raum platzte vor Lachen.

Kim Jong Il sagte lachend:

„Aber machen Sie sich keine Sorgen. Bei uns ist das Volk der Herr. Daher soll es dieses Gerät gebrauchen, wer denn sonst? Gerade die Arbeiter sollten diesen Behandlungsstuhl benutzen.“

Die Funktionäre hörten auf zu lachen. Seine Worte waren von solch tiefem Sinn und großer Gedankenfülle, dass Lachen hier fehl am Platz war.

In der Folgezeit hielt das besagte Krankenhaus seine Tore weit geöffnet und setzte einfache Arbeiter, gewöhnliche Bürger auf den Behandlungsstuhl, den nur Könige einnehmen sollten.


Naenara, Dez. 2014

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt