Kimchi aus wildem Schlangenlauch - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Kimchi aus wildem Schlangenlauch

Kimchi aus wildem Schlangenlauch, Frühjahrsspeise in Korea

Im Frühjahr empfindet man normalerweise den Schlafmangel, hat keinen Appetit und fühlt sich schlapp. Solche unnormale Erscheinungen sind darauf zurückzuführen, dass sich der menschliche Körper der Änderung der Jahreszeit und des Milieus nicht rechtzeitig anpasst. Um diese krankhaften Symptome im Frühling zu verhüten, aßen die Koreaner von alters her Speisen aus verschiedenen Kräutern, die man im Frühling sammeln kann. Zu diesen Speisen gehört auch Kimchi aus wildem Schlangenlauch.

Diese Speise wird seit alter Zeit zu den Frühjahrsspeisen gezählt, die am meisten gegessen werden. Der wilde Schlangenlauch, der im Vorfrühling auf niedrigen Bergen und Feldern wächst, fördert durch seinen süßen und scharfen Geschmack und eigenartigen Duft im Frühjahr den Appetit der Menschen. In diesem Kraut sind verschiedene Vitamine, Mineralien, Protein und Zucker reichlich enthalten. Daher ist es sehr gut für die Erholung von der Müdigkeit im Frühjahr. Es zeigt besonders gute Wirkung gegen den Vitaminmangel, der in dieser Jahreszeit sehr oft vorkommt. Aus dem wilden Schlangenlauch kann man verschiedene Speisen zubereiten wie Salat und Kimchi. Aber Kimchi aus diesem Kraut ist besser. Zunächst wird der wilde Schlangenlauch mit Wurzel im Wasser sauber gewaschen und mit der grob geraspelten Rübe in ein Geschirr getan. Das wird mit Paprikapulver, Salz und Marinadebrühe gemischt. Das lässt man in Topf 4 - 5 Tage lang gären. Das so gegorene Kimchi aus wildem Schlangenlauch hat erfrischenden und labenden Geschmack. Kimchi aus wildem Schlangenlauch mit gutem Geschmack, eigenartigem Aussehen und hoher Heilwirkung wird im Frühling von allen gern gegessen. Kosten Sie mal, liebe Hörerinnen und Hörer, selber diese Speise, wenn Sie Korea besuchen.

Stimme Koreas

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt