Das Nationalgericht Jongol - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Das Nationalgericht Jongol

Die Herkunft von Jongol

Es war in einem Winter vor langer Zeit, als mutige Soldaten einen harten Kampf führten, um äußere Feinde zurückzuschlagen. Sie verfolgten die Feinde, vom Morgen bis zum Abend über Berge und Flüsse einen weiten Weg laufend, und beendete den Kampf mit Sieg. Dann bereiteten sie in einem Tal ihr Abendessen vor.

Aber die Nahrungsmittel gingen alle zu Ende, weil sie tagelang fernab vom Hinterland erbittert kämpften. Es blieb nur wenige Speisen, die Dorfbewohner den Soldaten als Wegzehrung in Packung gegeben hatten.

Diese auch waren so kalt und hart, dass man nicht roh essen konnte. Selbst wenn man wieder kochen wollte, fehlte das Geschirr, denn der Kessel samt allen Küchengeräten wurde in der Ferne zurückgelassen.

Die Soldaten kamen auf einen Gedanken, alle Speisen in den Jonrib (Helm) einzulegen und zu kochen. Als das Essen aufwallen begann, konnten sie vor dem wohlriechenden Geruch den Hunger nicht ertragen. Obwohl es heiß war, nahmen sie die Speise ausgewählt zu sich, sobald sie gekocht wurde. Der Geschmack war besonders gut, sodass sie auch später auf solche Weise das Essen zubereiteten. Seither soll diese Speise Jongol genannt und mit der Zeit zu einem berühmten Nationalgericht entwickelt worden sein.


Naenara, Jan. 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt