Judo-Weltmeisterin Sol Gyong - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Judo-Weltmeisterin Sol Gyong

Aktuelles aus der DVR Korea > Sport und Spiel > Sportler

Sol Gyong, die Judoka der Demokratischen Volksrepublik Korea, erkämpfte bei den Judo-Weltmeisterschaften 2013, die vom 26. August bis zum 1. September stattfanden, in der Gewichtklasse 78kg der Frauen die Weltmeisterschaft.  Die Judo-Experten der Welt bewerteten ihr Spiel als einen erstaunlichen Erfolg, weil die Judoka Sol Gyong aus der DVRK als Asiatin in der Schwergewichtklasse der Frauen die Weltmeisterin wurde.  Viele Judo-Experten und Judo-Freunde der Welt machten ihr Kompliment.  "Es ist erstaunlich. Die Techniken von Sol Gyong sind sehr vielfältig.        

 


Es war ein technisch einwandfreies Spiel. Sol Gyong besitzt solche Techniken wie der transformierte Schulterwurf, den selbst die Männer sehr schwer aufführen können. Sie ist wirklich beneidenswert."

Mit überwältigendem technischem Unterschied besiegte Sol Gyong durch Waza-Ari und Ippon die Weltstärksten und wurde zur Weltmeisterin. Viele möchten von ihr etwas näher erfahren.

 

Sie ist die Judoka im Sportklub der Hochschule für Maschinenbau Pyongyang. Im Alter von 11 begann sie zum ersten Mal Judo zu lernen. Laut Erzählung von ihrer Mutter habe sie bei der Geburt 5 kg gewogen, sodass sie viel größer und kräftiger als die anderen Neugeborenen gewesen sei. Einem Judo-Trainer gefiel ihre Körperbeschaffenheit für Judo. Sol Gyong war zwar von großer Gestalt, aber flexibel, besaß so ein feines kinästhetisches Gefühl und hatte einen klugen Kopf.

Die Mitspielerinnen und -spieler im Sportklub sagten einstimmig, dass sie die technischen Bewegungen leicht gemeistert habe und deswegen ihre Trainingspartnerinnen und -partner immer 2 bis 3 Jahre älter gewesen seien.   So habe sie bald an dem Wettkampf höherer Klasse teilnehmen können.  Diese starken Seiten von ihr erregte eine besondere Aufmerksamkeit von Judo-Experten.  Ihr Trainer sagte voller Bewunderung, sie besitze einen beharrlichen Charakter, sodass sie gar nicht vor ihren Gegnern scheue und bis zum Ende das Spiel führe.  Mit dieser starken Seite wurde sie schon im jungen Alter in der Schwergewichtklasse die nationale Meisterin und erzielte auch bei internationalen Wettkämpfen Erfolge. Sie vollbrachte bei den 16. Asienspielen in Judo in der Gewichtklasse 70 kg der Frauen und bei den Judo-Asienmeisterschaften 2013 in der Gewichtklasse 78kg ausgezeichnete Leistungen.  Beim Worldcup-Judoturnier der Frauen 2012 belegte sie in der Gewichtklasse 70kg den ersten Platz und im Jahr 2013 holte sie sich den Titel der Judo-Weltmeisterin. Nun gehört sie zu den Weltstärksten in Judo.

Voller Stolz kehrte Sol Gyong mit Goldmedaille in die Heimat zurück.  Sie sagte, es sei ihre Pflicht und ihr größtes Glück, mit Goldmedaille die Ehre der Heimat zu verteidigen.

Quelle: Stimme Koreas www.vok.rep.kp im September 2013


Eine weltberühmte Judoka

Die Koreanerin Sol Kyong ist eine weltberühmte Judoka im Sportklub der Universität für Maschinenbau Pyongyang.

N
ach ihrem Triumph in der Gewichtklasse 70kg beim Judo-Worldcup der Frauen 2012 holte sie sich in der Gewichtklasse 78kg bei den Judo-Weltmeisterschaften 2013 den Weltmeistertitel.



Sie ist die älteste Tochter eines Eisenbahnarbeiters in Pyongyang. Von jung auf war sie sehr kräftig. Sowohl die gleichaltrigen Jungen als auch die älteren wagten nicht, sie zu belästigen. Ihre kräftige Konstitution erregte die Aufmerksamkeit der Sportexperten. So begann sie im Alter von 11 Jahren im Sportklub der Universität für Maschinenbau Pyongyang Judo zu lernen.

Ihre Kolleginnen und Kollegen im Sportklub sagten, dass sie verschiedene Techniken schnell gemeistert und daher bei Training gegen die 2 oder 3 Jahre älteren Judokas gekämpft hatte. So konnte sie in kurzer Zeit an den wichtigen Turnieren teilnehmen. Der Trainer meinte voller Bewunderung, dass sich die aggressive Sol Kyong keinesfalls vor ihrem Gegner fürchtet und bis zum letzten kämpft.

Aufgrund dieses ausgezeichneten Charakters holte sie sich schon im jungen Alter den einheimischen Titel in der Schwergewichtklasse und erzielte auch bei internationalen Turnieren gute Erfolge.



Bei den Judo-Weltmeisterschaften 2013 besiegte sie in der Gewichtklasse 78kg all ihre Gegnerinnen mit Ippong und Wazaari und holte sich den Weltmeistertitel. Die Judokas der Welt meinten, dass es ein erstaunlicher Erfolg sei, dass sich die Koreanerin Sol Kyong als eine Asiatin den Weltmeistertitel in der Schwergewichtklasse geholt habe. Nachdem sie nach dem Triumph bei den Judo-Weltmeisterschaften 2013 in die Heimat zurückkehrte, sprach sie, dass es ihre Pflicht und größte Freude sei, dem Vaterland zu Ruhm zu verhelfen. Mit dem Willen, durch höhere Spielerfolge die Würde und Ehre des Vaterlandes zu demonstrieren, setzt die Sportlerin des Volkes, Sol Kyong, auch heute ihre Leidenschaft für das Training ein.  


Stimme Koreas, Juni 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt