Der Geist der Priorität des Militärwesens in Koguryo - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Der Geist der Priorität des Militärwesens in Koguryo

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > Koguryo-Zeit (277 v. Chr. - 668 n. Chr.)

Der Geist der Priorität des Militärwesens in Koguryo

Koguryo war der erste Feudalstaat Koreas, der als 1000-jährige Großmacht im Osten seine Würde zur Schau trug. Es existierte von 277 vor Christus bis 668 nach Christus.

Prof. Dr. Kang Myong Sok, Lehrer an der Fakultät für Geschichtswissenschaft an der
Kim-Il-Sung-Universität, sagt: "Die Bewohner von Koguryo hielten die Verteidigung des Heimatlandes als die ehrenvollste Sache. Daher legten sie auf Militärwesen Gewicht und übten von Kindheit an Reiten, Bogenschießen und Kampf mit Schwert. Dieser Geist der Priorität des Militärwesens ist mit hohem Patriotismus und Unternehmungslust der Menschen von Koguryo und mit der Besonderheit der historischen Entwicklung Koguryos verbunden."

Der Geist der Priorität des Militärwesens unter den Bewohnern Koguryos kam in mehreren Hinsichten zum Ausdruck.

Durch Reiten, Bogenschießen, koreanischen Ringkampf, Kampfkunst und weitere im alltäglichen Leben stählte man den Körper und Geist.
Die Legende über Ju Mong aus historischen Aufzeichnungen wie "Samguksagi" (Chronik der Drei Reiche) und die Tatsache, dass es im Dorf der Bewohner von Koguryo eine Schule namens Gyongdang gab, überliefern ihren Soldatengeist.

Die Legende über Ju Mong ist eine Überlieferung über Ko Ju Mong, den Gründer Koguryos. Sie erzählt folgendes: Ko Ju Mong war von Kindheit an stark und schoss sehr gut mit Bogen. Damals nannte man jene, die sehr gut mit Bogen schoss, Ju Mong. So gab man ihm den Namen Ju Mong. Daran erkennt man, dass die Menschen Koguryos mutig und klug waren und gut ritten und mit Bogen schossen.Gyongdang war eine private Bildungsanstalt in Koguryo.
In der Zeit Koguryos soll in jedem Dorf Gyongdang gegeben haben, wo die Jugendlichen vor der Heirat Schreiben, Lesen und Kampfkunst lernten.
Gyongdang war dafür gut geeignet, von klein auf den Geist der Liebe zu Land, die Begabung, den Mut und die Kraft zu entwickeln.
Der Geist der Priorität des Militärwesens unter den Bewohnern von Koguryo kam auch darin zum Ausdruck, dass es bei allen Volksspielen und Wettkämpfen hauptsächlich um Kampfkunst ging. Als Beispiel gelten die Fresken in den Gräbern aus der Zeit Koguryos einschließlich des Grabes Nr. 3 in Anak, des Grabes Ssirum und des Grabes in der Gemeinde Dokhung. In den Fresken sind die Szenen der Volksspiele und Wettkämpfe mit Jagd, Jagdwettkampf, Reiten, Bogenschießen, Laufen, Ssirum (koreanischem Ringkampf) und Kampfkunst zu sehen.

Der Geist der Priorität des Militärwesens war noch daran zu erkennen, dass bei Beurteilung und Beförderung der Menschen die Kampfkunst für wichtig gehalten wurde.

Diese Tatsache wird auch durch die Überlieferung widerspiegelt, dass Ondal aus niedriger Stellung durch seine Kampfkunstmeisterung einen Sieg im Jagdwettkampf erlangte und befördert wurde und später einen großen Beitrag zur Verteidigung des Landes leistete. So wurde der Geist der Priorität des Militärwesens zur wichtigen Garantie für die Verstärkung der militärischen Kraft Koguryos.


Stimme Koreas, April 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt