Bergfestung Sosan, Ruine aus der Koguryo-Zeit - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Bergfestung Sosan, Ruine aus der Koguryo-Zeit

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > Koguryo-Zeit (277 v. Chr. - 668 n. Chr.)

In der koreanischen Geschichte existierte Koguryo von 277 vor Christus bis 668 nach Christus. Koguryo war der erste koreanische Feudalstaat, und seine letzte Hauptstadt war Pyongyang.

 


In letzter Zeit gruben die koreanischen Archäologen die Bergfestung Sosan, Ruine aus der Koguryo-Zeit, aus und erforschten dabei die historischen Tatbestände.

In der Vergangenheit glaubte man, daß die Bergfestung Sosan im 12. Jahrhundert, also in der Koryo-Zeit, gebaut worden war. Doch diesmal erklärten die Forscher durch zweimalige Ausgrabungen die Lage, die Größe, den Baustil und die Reste der Bergfestung Sosan von neuem und fanden heraus, daß es sich dabei um eine Bergfestung aus der Koguryo-Zeit handelt. Die Ruine der Bergfestung befindet sich im Gebiet um die 92, 6-m-Höhe auf dem Berg Sosan im Südwesten Pyongyangs. Dieses Gebiet gehört zur Straßengemeinschaft Sonnae, Stadtbezirk Mangyongdae, Stadt Pyongyang. Die rechteckige Festung hat einen Umfang von 2170m. Pr. Dr. Nam Il Ryong, Lehrstuhlleiter der Fakultät für Geschichte an der Kim-Il-Sung-Universität, sagt: "Bei der Ausgrabung der Bergfestung Sosan konnten wir feststellen, daß die Festungsmauer in der Koguryo-Zeit errichtet worden war und die Mauersteine genau wie die der Pyongyanger Festung aussahen, die nach der in der Koguryo-Zeit typischen Methode bearbeitet worden waren. Und in der Bergfestung und an der Festungsmauer wurden viele rote Ziegel aufgefunden, die in der Koguryo-Zeit typisch waren. In der Koguryo-Zeit wurde eine Festung auf dem Gelände gebaut, das auf drei Seiten an Bergen und Bergrücken grenzt und auf einer Seite mit Flachland verbunden ist. Eben die Bergfestung Sosan wurde auf solchem Gelände errichtet. Das ist der erste wichtige Grund dafür, daß es eine Bergfestung aus der Koguryo-Zeit ist. Der nächste Grund liegt in der Bauweise der Festungsmauer. Hierbei wurden die Mauersteine, die viereckpyramidenförmig bearbeitet wurden, aufeinander geschichtet, was in der Koguryo-Zeit populär war. Die roten Ziegel sind gewöhnlich bei den Bauwerken aus der Koguryo-Zeit in grossen Mengen zu sehen. Je nach den Zeiten sind ihre Farben, Muster und Formen unterschiedlich. So kann man sagen, daß die Ziegel die Besonderheiten der Zeiten genau widerspiegeln. Daher stammen die Bauwerke mit vielen roten Ziegeln aus der Koguryo-Zeit."

Stimme Koreas www.vok.rep.kp, Dez. 2013

 


Auf der Grundlage der historischen Gegenstände und Materialien wurden die Jahre und der Zweck des Baus der Bergfestung neu erklärt. Es wird vermutet, daß die Festungsmauer Sosan zwischen 552 und 586, also in der Zeit des Baus der Pyongyanger Festung, errichtet wurde und als eine zusätzliche Schutzfestung für die Verteidigung der Pyongyanger Festung in Koguryo diente, dessen Hauptstadt Pyongyang war. Außerdem konnte man beweisen, daß in der Koguryo-Zeit ein wohlgeordnetes System für die Verteidigung der Pyongyanger Festung geschaffen wurde. Die Ausgrabung der Bergfestung Sosan und die wissenschaftliche Erforschung der historischen Tatbestände sind von grosser Bedeutung für die Forschung der hohen Bautechnik, Geschichte und Kultur in der Koguryo-Zeit und erregen bei den Wissenschaftlern grosse Aufmerksamkeit.

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt