US-Invasionsschiff "General Sherman" (1866) - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

US-Invasionsschiff "General Sherman" (1866)

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 19. Jahrhundert

Ein glühender Patriot, der an der Spitze des Kampfes gegen die Aggression stand

Viele Menschen kommen zum Gedenkstein für die Versenkung des amerikanischen Invasionsschiffs "General Sherman", der am Ufer des Flusses Taedonggang in der Hauptstadt Pyongyang steht. Am Gedenkstein sind folgende Worte zu lesen: "Die Bewohner von Pyongyang, darunter auch der glühende Patriot Kim Ung U, versenkten am 2. September 1866 an der Stromschnelle Hansajong des Flußes Taedonggang das US-amerikanische Invasionsschiff`General Sherman`, das in unser Land eingedrungen war."
Won Yom, Führerin im Museum über den Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg, sagt: "Um die patriotische Tat der Bewohner von Pyongyang einschliesslich des Herrn Kim Ung U, die das US-amerikanische Invasionsschiff ´General Sherman` versenkt hatten, der Nachwelt ewig zu überliefern, wurde am 2. September 1986 ein Gedenkstein errichtet. Bei der Besichtigung dieses Gedenksteins erinnern sich heute die Armee und das Volk der DVRK an das edle Leben des Herrn Kim Ung U, das sich durch Liebe zum Vaterland und zur Nation kennzeichnete."



Herr Kim Ung U wurde in der Gemeinde Jungsong (damaliger Ortsname) in Pyongyang geboren und verbrachte seine Kinderzeit. Er zog dann in den 1860er Jahren nach Mangyongdae um, in dem er die Gräber der Familie eines Gutsherrn pflegen sollte. Im Sommer 1866 drang das amerikanische Aggressionsschiff "General Sherman" den Fluß Taedonggang entlang in Korea ein. Die Aggressoren, die sich seit langem in vielen Ländern Asiens mit Raub befasst hatten, entführten und internierten sogar einen Militärbeamten Koreas und forderten für seine Freilassung räuberischerweise 1000 Sok Reis (etwa 150 t), viel Gold, Silber und Ginsengwurzeln. Sie erschoßen mit Kanonen und Gewehren die Menschen, raubten Güter und vergewaltigten die Frauen. Darüber empörten sich viele Menschen in und außerhalb der Pyongyanger Festung und kamen am Ufer von Taedonggang zusammen, um "General Sherman" zu versenken. Da aber die Verteidigungskraft des Landes damals sehr schwach war, hatte man nur Flinte, Bogen und Schlagstock in der Hand. Herr Kim Ung U entschloß sich dazu, durch eine Feuertaktik das Aggressionsschiff zu versenken. So wurde ein Stoßtrupp gebildet. Die Mitglieder dieses Trupps bestreuten die mit Holz voll beladenen Boote mit Schwefel, zündeten sie an und liessen sie zum feindlichen Schiff hinabtreiben.



Schliesslich ging "General Sherman" in heftige Flammen auf und explodierte die Pulverkammer im Schiff, wodurch das Schiff im Fluß versank. Die Versenkung von "General Sherman" war der erste historische Sieg des koreanischen Volkes im Kampf gegen die USA, der in die Nationalgeschichte glänzend einging. Danach schickten die USA unter dem Vorwand der Suche nach dem Befinden von "General Sherman" das Kriegsschiff "Shenandoa" bis zum Unterlauf von Taedonggang, das hier wiederum dem Mord, der Brandstiftung und dem Raub nachging. Das Schiff wurde aber von den Freiwilligen, die nach dem Aufruf des Herrn Kim Ung U gebildet worden waren, und von den Regierungstruppen, die sich den Freiwilligen anschlossen, hart bestraft.  

Quelle: Stimme Koreas www.vok.rep.kp im Oktober 2013

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt