Das unverzeihliche Verbrechen des japanischen Imperialismus in der Vergangenheit - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Das unverzeihliche Verbrechen des japanischen Imperialismus in der Vergangenheit

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 19. Jahrhundert

Das unverzeihliche Verbrechen des japanischen Imperialismus in der Vergangenheit

Zu den Verbrechen der japanischen Imperialisten an dem koreanischen Volk in der Vergangenheit zählt auch die Ulmi-Affäre, die das Höchstmaß an Bestialität, Brutalität und Unverschämtheit zeigt.

Die japanischen Imperialisten unternahmen Ende des 19. Jahrhunderts wie verrückt die Aggressionsmachenschaften, um Korea in ihre Kolonie zu verwandeln, doch konnte ihre Ambition nicht realisiert werden. So fanden sie den Hauptgrund für ihr Misslingen in der prorussischen und antijapanischen Politik der Kaiserin Myongsong, die damals die Staatsmacht der feudalen Regierung Koreas in der Hand griff, und schmiedeten Ränke, sie zu ermorden.

Im Oktober Ulmi-Jahr (1895) ließ die japanische Regierung Miura, dem japanischen Gesandten in Korea, als Haupt aus japanischer Garnison, Polizei und sogar Gangstern und Gesindel eine Mörderbande bilden, in einer Mitternacht das Kyongbok-Schloss, das koreanische Kaiserschloss, räuberisch überfallen und die Kaiserin Myongsong zu ermorden. Diese Mörderbande stürzte ins Schlafzimmer von Kaiserin Myongsong hinein, haute sie mit japanischen Säbeln in Stücke, verbrannte ihren Leichnam und warf ihr Gebein in einen Teich im Kyongbok-Schloss, um die Spur ihres Verbrechens nicht zu hinterlassen. Das war ein himmelschreiendes schweres Verbrechen.

Der Mordanschlag auf die Kaiserin Myongsong war als unverschämtes Verbrechen mit der bösen Absicht, die koloniale Unterjochung Koreas zu verwirklichen, die Terroraktion durch einen Staat und das größte Verbrechen, das niemals zu verzeihen ist.

Trotzdem entschuldigt sich die japanische Regierung noch bis heute seit dieser Affäre nicht aufrichtig, sondern unternimmt schmutzige Tricks, sich ihrer Verantwortung zu entziehen.

Zudem verschönert und verneint sie die Geschichte ihrer unzähligen Verbrechen am koreanischen Volk, darunter Sexsklaven der japanischen Armee und zwangsweise Verschleppung und Entführung. Sogar rechtfertigt sie all diese und verstärkt die Machenschaften zur neuen Aggression.

Um den heranwachsenden neuen Generationen die militaristische Geschichtsauffassung und den Revanchismus beizubringen, verfälschte die japanische Behörde in den meisten Lehrbüchern, die ab 2021 in der Mittelschule benutzt werden, ihre schmutzige Aggressionsgeschichte ganz oder verkürzte und milderte in großem Maße sowie führt jährlich den Besuch des Yaskuni-Schreins, Symbol des Militarismus, weiter aus. Ferner schwätzt sie von einer „Bedrohung“ durch irgendjemanden, vergrößert die Verteidigungskosten und macht fieberhaft aggressive Kriegsübungen.

Dies ist der Ausdruck ihrer vergeblichen Ambition, ihre blutige Geschichte der Aggression zu wiederholen und den alten Alptraum für die „Großostasiatische Wohlstandssphäre“ zu erfüllen.

Das koreanische Volk vergisst keinen Augenblick die verbrecherische Geschichte des japanischen Imperialismus in der Vergangenheit einschließlich der Ulmi-Affäre, die als Wunde für immer nicht geheilt werden können, auch wenn die Zeit vergeht, und in seinem Herzen kocht das Blut mit dem Willen gegen den Feind, dafür tausend und abertausende Male bezahlen zu lassen.

Naenara, 2020-10-08
© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt