Versenkung des Aggressionsschiffes "General Sherman" der USA (1866) - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Versenkung des Aggressionsschiffes "General Sherman" der USA (1866)

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 19. Jahrhundert

Am Ufer des Flusses Taedonggang in Pyongyang, der Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea, steht der Gedenkstein über die Versenkung des amerikanischen Invasionsschiffes "General Sherman". Dieser Gedenkstein klagt den wahren verbrecherischen Charakter der USA an, die schon seit langem die Aggressionspolitik gegen Korea betrieben haben, und zeigt zugleich den unbeugsamen Schneid des koreanischen Volkes, das im Kampf gegen die Aggressoren die Souveränität und Würde der Nation verteidigte.

Im August 1866 drang das amerikanische Invasionsschiff "General Sherman" in Korea ein. Dieses Schiff war eine Spähpatrouille, die die Korea-Politik der US-Regierung für die Öffnung Koreas durchzusetzen hatte.  Um diesen Auftrag zu erfüllen, war das Schiff "General Sherman" schwer bewaffnet mit 4 Kanonen, vielen Gewehren mit langem und kurzem Lauf, Schwertern, Kanonenkugeln, Munitionen und dazu vielen Militärs. Unter dem Deckmantel des Handelsschiffes drangen die US-Aggressoren in der Richtung Pyongyang gesetzwidrig in den Oberlauf des Flusses Taedonggang ein.



"Wer hält wagemutig uns auf, wir werden geradeaus flußaufwärts weiter fahren", mit diesen Worten bedrohten sie die koreanischen Beamten, die von ihnen den sofortigen Rückzug verlangten. In Wahn von der Aggression gegen Korea befangen zeigten die US-Aggressoren noch offener ihr wahres Gesicht als Räuber. Sie vergewaltigten auf dem Land die Frauen, ermordeten die Wachsoldaten des Überwachungsamtes von Pyongan, massakrierten durch Kanonenschuß in die Wohngebiete am Ufer des Flusses Taedonggang die Bewohner und versuchten die Festung von Pyongyang anzugreifen.

Die Greueltaten der bestialischen und unverschämten US-Aggressoren und Räuber lösten bei Pyongyangern einen heftigen Zorn aus. Die Pyongyanger, die in der Vergangenheit in den Schlachten gegen die äusseren Aggressoren immer klug und tapfer waren, erhoben sich wie ein Mann zum Kampf zur Bestrafung der amerikanischen Räuber.

An der Spitze zur Versenkung des Schiffes "General Sherman" stand Kim Ung U, Urgroßvater des Präsidenten Kim Il Sung.  Nach dem Aufruf von Kim Ung U mobilisierten die Bewohner und Soldaten alle Mittel und Methoden , darunter die Waffen und Schießbogen, attakierten hart die Aggressoren und bereiteten sich auf die Vernichtung der Feinde durch Feuerangriff vor.

Die Feinde konnten dem harten Angriff der Pyongyanger nicht mehr standhalten und zogen zurück. Aber in der Stromschnelle konnte das Schiff "General Sherman " nicht mehr vorwärtbewegen.



Die Angehörigen des Sturmtrupps, organisiert von Kim Ung U, begannen bei dieser Gelegenheit mit dem Feuerangriff, und zwar sie verbanden die mit Holzbündeln voll beladenen kleinen Boote miteinander, streuten Schwefel auf die Boote, legten an denen Feuer an und liessen diese vom Oberlauf zum Schiff "General Sherman" flußabwärts herunterfahren.

In Feuer eingehüllt wurde das Schiff "General Sherman" mit Aggressoren endlich ins Wasser des Flusses Taedonggang versenkt. Die Versenkung des Schiffes "General Sherman" war eine gebührende Bestrafung der Aggressoren, die sich in Korea unvernünftig mit Aggression und Ausplünderung beschäftigten.

Stimme Koreas www.vok.rep.kp, Dez. 2013

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt