Das Schildkrötenschiff „Kobukson“ (1592) - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Das Schildkrötenschiff „Kobukson“ (1592)

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 16. Jahrhundert

Das erste eisenverkleidete Kriegsschiff der Welt – das Schildkrötenschiff „Kobukson“

Es gibt auch das Schidkrötenschiff „Kobukson“ von Kulturerben, die patriotische Gesinnung und schöpferische Talente des koreanischen Volkes zeigen.

Dieses Schiff baute das koreanische Volk im Jahr 1592 unter Befehligung vom General Ri Sun Sin (1545–1598) als das erste eisenverkleidete Kriegsschiff der Welt.

Dieses Schiff demonstrierte während des Vaterländischen Imjin-Krieges bei verschiedenen Seeschlachten wie der Sachon-Seeschlacht seine Macht ausnahmslos.

Das Kobukson war 35 m lang, 11,8 m breit und am Bug 5,2 m hoch. Backbord und Steuerbord hatten jeweils 10 Ruder und eine Feuerkraft von über 70 Kanonen und Gewehren.



Dieses Schiff war ovalförmig, sah wie Schildkröten aus, und sein Tauchenteil im Wasser war langförmig, damit es schnell fahren kann. Sein Deck wurde wie gepanzertes und wasserdichtes U-Boot gebaut, und das Innere des Schiffes verfügte über gute Annehmlichkeiten für die Bewegungen der Matrosen, Kampfführung und Befehlübergabe. Am Bug des Schiffes befand sich ein drachenähnlicher Kopf, der Rauch aus Schwefel und Kalisalpeter ausspeisen und das Schiff in eine Nebelwand hüllen konnte. Auf dem Heck hatte es 2 Masten, um die Hilfstriebkraft in Hilfe vom Wind zu gewinnen. Am unteren Heck gab es zwei Schwanzfedern, um die Pendelung nach rechts und links zu regulieren und das Tempo sicherlich zu erhöhen. (Damals war es eine Tendenz, für die Geschwindigkeitserhöhung am unteren Heck des Schiffes die Schwanzfeder zu errichten.

Das gesamte Deck war mit Eisenplatten überzogen, die bis auf vier sich kreuzende Gänge ganz mit Nägeln und Messern gespickt waren, damit die Feinde nicht aufklettern können. Der Klappmast auf dem Deck wurde nötigenfalls als Mittel für die Hilfstriebkraft benutzt. Bei Schlachten wurde der Mast geklappt und verborgen und nur beim Fahren gebraucht.

Im Zentrum des Schiffes gab es 26 Zimmer, in 2 Zimmern davon wurden Eisenstücke für die Sicherheit bei Fahrt eingesteckt, und in 3 Zimmern wurden die Waffen wie Kanonen, Bogen und Pfeile Munition und Schwerte aufbewahrt. 19 Zimmer wurden als Schlafzimmer der Militärs und 2 Zimmer als Schlafzimmer des Kapitän und anderer Offiziere benutzt.

Dieses Schiff wurde projektiert, damit die Militärs und andere technische Kampfmitteln im Schiff aufbewahrt werden können. Von diesem Schiff an konnte man zwar die Außenwelt ansehen, aber vom außen an nicht hineinblicken. Daher konnte das Schiff auch bei Schlacht mit hunderten Schiffen durchdringen und Kanonieren.

Das Schildkrötenschiff mit einer einfachen, standhaften und stabilen Struktur verfügte über ausgezeichnete Feuerkraft. Deshalb war dieses Schiff ein mächtiges Kriegsboot, das mit Kanonade die Feinde auf jeden Fall vernichten kann.

Naenara.com.kp im Okt. 2013

Großer Sieg bei Hansan

Da die koreanische Marine unter dem Kommando vom Admiral Ri Sun Sin die volle Seeherrschaft über das Koreanische Südmeer an sich riss, drohte der Plan der japanischen Aggressoren zur „kombinierten Land-See-Operation“ zu scheitern. Deshalb formierten sie Ende Juni 1592 drei neue große Flotten und setzten sie in die koreanischen Küstengewässer ein.

Ri Sun Sin fasste einen Entschluss, die an der Küste ankernden feindlichen Flotten ins Meer vor der Insel Hansan anzulocken und dort zu vernichten, und hielt die Hauptkräfte der koreanischen Flotte an der nördlichen Küste der Insel verborgen. Als fast alle feindlichen Kriegsschiffe ins Meer vor Hansan einfuhren, erteilte Ri Sun Sin den Befehl zum Angriff.

Die Hauptkräfte der koreanischen Marine bauten eine Schlachtordnung in Form der ausgebreiteten Flügel eines Kranichs auf und starteten gleichzeitig den Ansturm gegen den feindlichen Flottenverband. Die koreanische Flotte mit Schildkrötenschiffen an der Spitze schlug ihn frontal und von beiden Flanken und kreiste ihn völlig ein.

In dieser erbitterten Seeschlacht zerstörte die koreanische Marine 59 von 73 feindlichen Kriegsschiffen völlig, verwundete und tötete Tausende Feinde.

Die Koreaner rühmen sich dieses Sieges ewig als „großen Sieg bei Hansan“.

Naenara, März 2017

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt