Umbenennung der koreanischen Ortsnamen - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Umbenennung der koreanischen Ortsnamen

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert
Verbrecherische Machenschaften des japanischen Imperialismus zur Umbenennung der koreanischen Ortsnamen

Die japanischen Imperialisten hielten Anfang des 20. Jahrhunderts Korea militärisch besetzt und scheuten vor keinen Mittel und Methoden, um die Kolonialherrschaft zu befestigen.

Ihre Machenschaft, die Verwaltungsbezirke und Ortsnamen Koreas in japanischer Weise umzubenennen, war ein repräsentatives Beispiel dafür.

Im September 1910 verkündeten sie, dass alle Verwaltungsbezirke und Ortsnamen Koreas „vom Gouverneur Koreas bestimmt werden“, und machten konkrete Untersuchungen und Erfassungen.

In diesem Verlauf erkannten sie nur die sinokoreanischen Ortsnamen offiziell an und benannten zahlreiche koreanische Ortsnamen in Sinokoreanisch um oder schafften ab.

Sie fabrizierten im Dezember 1913 die „Vorschrift für die Umbenennung der Namen der Verwaltungsbezirke“ und verfälschten danach die koreanischen Ortsnamen boshafter.

In der „Akte über das In-Ordnung-Bringen der Namen von Straßengemeinschaften und Gemeinden“, die im Februar 1914 veröffentlicht wurde, steht geschrieben, „alle verwickelten Ortsnamen müssen geordnet werden“. Die verwickelten Ortsnamen waren jene Ortsnamen, die auf Koreanisch dargestellt und in denen lange Geschichte und Kultur der Ortschaften widerspiegelt sind.

Die japanischen Imperialisten schafften alle koreanischen Ortsnamen ab und benannten zugleich sie in Japanisch zwangsweise um und zwangen alle Ortsnamen auf Japanisch zu nennen.

Sie zwangen, mehrere Stadtbezirke, in denen die japanischen Auswanderer siedelten, auf Japanisch zu nennen und bei der japanischen Namengebung die Wörter ausgewählt zu gebrauchen, die Japan lobpreisen und den japanischen König verherrlichen.

Die Stadtnamen wie „Pyongyang“, „Wonsan“ und „Chongjin“ und auch die koreanischen Sehenswürdigkeiten wie „Äußeres Kumgang“ und „See Samil“ wurden auf Japanisch zwangsweise genannt.

All diese bösartigen Verbrechen des japanischen Imperialismus war ein Kettenglied der Machenschaft zur Vernichtung der koreanischen Nation, um Korea für immer in ihr „Kolonialland“ zu verwandeln, und suchen in der Geschichte der Menschheit seinesgleichen.

Naenara, 2020-12-02
© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt