Tangun und der Kaechon-Tag - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Tangun und der Kaechon-Tag

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas

Tangun und der Kaechon-Tag

Tangun ist Urahne unserer Nation und Gründer des ersten Staats in der Geschichte unseres Landes.

Er war einst als mysteriöses Wesen geblieben. 1993 wurden im Grab Tanguns im Pyongyanger Kreis Kangdong seine Gebeine ausgegraben und ergründet und als tatsächliche Person anerkannt.

Er wurde im Gebiet Kangdong in Pyongyang als Sohn eines Stammeshäuptlings geboren und bemühte sich von Kindheit an um die Übungen der kriegerischen Künste. Er folgte seinem Vater, wurde im Alter von 25 zum Stammeshäuptling, bildete die ursprünglichen politischen Apparate in Machtorgane um, stellte Anfang des 30. Jahrhunderts vor Christus die Pyongyanger Festung als Hauptstadt fest und gründete Kojoson (damals Joson), den ersten Sklavenhalterstaat. Den Begutachtungen nach war er ein seltsamer Langlebender, der über 60 tätig gewesen war.

Dank seiner aktiven Tätigkeiten eroberte Kojoson, der in Gegend Pyongyang als ein kleines Land gegründet worden war, nach und nach benachbarte kleine Länder, erweiterte sein Territorium und wurde zum starken und großen Land, das breites Territorium besaß.

Der erste Staat von Tangun beendete die Urzeit, und unsere Nation trat in die Staatszeit ein.

Unsere Vorfahren verehrten Tangun als Urahne der Nation und schufen verschiedene Anstandssitten und Legenden über ihn.

Der 3. Oktober, Geburtstag von Tangun, ist der Kaechon-Tag (d.h. der Himmel eröffnete sich an diesem Tag).

An diesem Tag pflegen vor dem Grab Tanguns am Fuß des Taebak-Bergs in der Gemeinde Munhung, Kreis Kangdong, Stadt Pyongyang, umgebaut im Oktober 1994, die Gedenkfeier stattzufinden.

Naenara 2022-10-03

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt