Taekwondo - eine orthodoxe Kampfkunst der koreanischen Nation - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Taekwondo - eine orthodoxe Kampfkunst der koreanischen Nation

Aktuelles aus der DVR Korea > Sport und Spiel > Sport- und Spielarten

Taekwondo - eine orthodoxe Kampfkunst der koreanischen Nation

Taekwondo ist eine orthodoxe Kampfkunst der koreanischen Nation, ohne irgendwelche Geräte durch hohe geistige Ausbildung und körperliche Übungen mithilfe von gestählten beiden Händen und Füßen die Gegner zu attackieren und zu verteidigen. „Tae“ von Taekwondo bedeutet die Ferse, „kwon“ die Faust und „do“ die geistige Ausbildung.

Taekwondo liegt den hervorragenden Methoden der traditionellen orthodoxen Kampfkunst der Nation wie Subak, Teakyon und „Pyongyang-Nalparam(Windstoß)“ zugrunde, die in der langjährigen Geschichte unter den Koreanern überliefert wird, und wurde gemäß dem Geist, Charakter und Konstitution der koreanischen Nation geschaffen.

Von alters her betrachtete die koreanische Nation es als Pflicht und Stolz, ihre physische Kraft zu erhöhen und in Kampfkünsten bewandert zu sein, und schuf in der Koguryo-Zeit Subak. Es war eine Disziplin der Kampfkunst vom Handkanteschlag, bei der Konfrontation zwischen beiden Menschen hauptsächlich mit Händen und durch freie Bewegungen von Fersen und Körpern die Anschläge der Gegenseite zu verteidigen oder zu reagieren. Die Hauptmethode von Subak bestand darin, mit der starken Faust die empfindliche Stelle der Gegenseite zu schlagen und sie niederfallen zu lassen und zugleich auf schwache Stelle der Gegenseite die Kraft zu konzentrieren. Subak wurde im Menschenleben verallgemeinert und brachte großen Nutzen im Kampf des Volkes dafür, das Eindringen der äußeren Kräfte zurückzuweisen und das Land zu verteidigen.

In der Koryo-Zeit wurde Subak mit Anstoß, Deckung, Schlag und Kopfstoß weiterhin systematisiert und theoretisch definiert und als Subakhui bezeichnet. Während des letzten Feudalstaates Koreas entwickelte es sich zu Taekkyon und Pyongyang-Nalparam (Windstoß), sogar mit Fersen zu stoßen.

Taekkyon, mit Händen und Füßen die Gegenseite zu schlagen, war sowohl beim Fußanstoßen, als auch bei Übungsmethoden und -system überlegen. Laut Charyok, einer der Übungsmethode von Taekkyon, solle auch die Kraft außer der körperlichen Kraft des Menschen ihm übergehen, wenn man durch intensivierte Geistesbildung die zerstreuten Gedanken beseitigt, die Kraft des ganzen Körpers auf eine Hand oder Fuß konzentriert und zur Geltung bringt. Pyongyang-Nalparam (Windstoß), bedeutet, wie Wind mit Hand, Fuß und Kopf die Gegenseite anzugreifen und zu verteidigen. Dessen Schlagkunst ist sehr vielseitig, und deren Macht ist stark.

So entwickelte sich die Kampfkunst der koreanischen Nation, indem die Vielfalt der Hauptbewegungen, das Wesentliche bei der Kraftanwendung und das System der Übungsmethode vervollkommnet wurden. Diese Kampfkunst wird in Widerspiegelung von Taekkyon, dessen technischen Methoden und nationalen Charakter ab 1955 als Taekwondo bezeichnet.

Taekwondo, wo sich der Charakter, konstitutionelle Eigenschaft und Ideale lebendig widerspiegeln, hat einzigartige technische Zusammensetzung und die Vielfalt.

Taekwondo liegt in idealer Hinsicht der geistig-moralischen Eigenschaft der zivilisierten und mutigen Koreaner zugrunde, die Frieden und Gerechtigkeit lieben. Im Idealen wurde Taekwondo als Mission von Hosin geschaffen, nämlich nicht zuerst die anderen anzugreifen und ihnen die Schäden zuzufügen, sondern die Angriffe gegen sich zu verhindern oder durch Gegenangriff sich zu verteidigen.

Taekwondo besteht aus Hauptbewegungen, Mustern, Sparringskampf, Verteidigungskunst und Demonstration.

Es hat über 3 200 Hauptbewegungen, und sie bestehen auf der Grundlage des Prinzips der Kraft aus einzelnen Bewegungen der Angriffe und Verteidigungen.

Das Muster von Taekwondo ist eine Zusammensetzung der Aktionen verschiedener Angriffe und Verteidigungen im Einklang mit Gründen und Bedeutungen und besteht aus 24 Mustern wie Chonji-, Tangun-, Junggun-, Chungmu- und Juche-Muster.

Heutzutage wird Taekwondo als Massensport betrachtet, den nicht nur die Taekwondokas, sondern auch alle Koreaner betreiben.

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt