Kim Jong Un: Schreiben vom 20.06.2021 - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Kim Jong Un: Schreiben vom 20.06.2021

Aktuelles aus der DVR Korea > Politik - Was für ein Land ist die DVRK? > Gesellschaftliche Organisationen > Der Sozialistische Frauenbund Koreas > VII. Kongress (2021)

Kim Jong Un

Der Frauenbund muss eine mächtige Formation werden, die Fortschritte und Entwicklung des Sozialismus unserer Prägung beschleunigt

Schreiben an die Teilnehmer des VII. Kongresses des Sozialistischen Frauenbundes Koreas

20. Juni Juche 110 (2021)

Es ist von sehr großer Bedeutung, dass kurz nach der erfolgreichen Abhaltung der 3. Plenartagung des ZK der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) in der VIII. Wahlperiode der VII. Kongress des Sozialistischen Frauenbundes Koreas, einer politischen Massenorganisation der Frauen in unserem Land, eröffnet wurde.

Zurzeit erhöhen sich der revolutionäre Enthusiasmus und Elan des gesamten Volkes des ganzen Landes, das durch Beschlüsse und Sondermaßnahmen der genannten Plenartagung des ZK der Partei unermesslich ermutigt wurde, welche unseren sozialistischen Aufbau noch sorgfältiger und stärker vorantreiben werden.

In der Erwartung, dass dieser Kongress, der in einer Zeit der wichtigen Phase des sozialistischen Aufbaus stattfindet, ein Anlass zu einer Wende dabei wird, die Stellung und Aufgabe der koreanischen Frauenbewegung, die für einen Teil der Revolution zuständig ist, wieder zu erkennen und die Mitglieder des Frauenbundes zu parteitreuen Revolutionärinnen und zuverlässigen Patriotinnen vorzubereiten, sende ich im Namen des ZK der Partei herzliche Glückwünsche.

Unter den nicht glatten subjektiven und objektiven Umständen wie derzeit erreicht der Sozialismus unserer Prägung unaufhörliche Fortschritte und Entwicklung und verstärkt sich die Macht unseres Staates von Tag zu Tag. Das ist undenkbar, losgelöst von Loyalität und Vaterlandsliebe unserer Frauen und der Mitglieder des Frauenbundes, die auf dem von der Partei geführten Weg zum Sieg das eine Rad der Revolution standhaft drehen.

Unsere Frauen und die Mitglieder des Frauenbundes glauben bei Freude wie auch Schwierigkeiten nur an die PdAK als Ganzes ihres Schicksals fest, folgen ihr und unternehmen alle selbstlosen Anstrengungen, um dem sozialistischen Vaterland Sieg und Ruhm zu verleihen. Ihre edle Geisteswelt und ihr unnachgiebiger Kampf sind ein großer Stolz unserer Partei und unseres Volkes.

Auch in den unvergesslichen fünf Kampfjahren, in denen unsere Revolution noch eine Zeit der Prüfungen und der Stählung durchlief und sprunghafte Aufwärtsentwicklung erfuhr, erwarben sie sich mit flammendem patriotischem Elan deutliche Verdienste um das Vaterland, Volk und die Nachwelt.

Die Herausforderungen und Katastrophen, die unseren Staat und unser Volk aufeinander betrafen, fügten auch den Familien des ganzen Landes Schwierigkeiten im Leben zu, aber unsere Frauen und die Frauenbundesmitglieder wurden sich eher ihres Verantwortungsgefühls vor der Partei und dem Vaterland als der Sorge um den Lebensunterhalt bewusst und setzten sich mit aller Aufrichtigkeit für die Arbeiten zur Unterstützung unserer sozialistischen Gesellschaftsordnung und zur Stärkung der Macht des Landes ein.

Sie unterstützten wichtige Bereiche des sozialistischen Aufbaus, übernahmen freiwillig schwierige Arbeiten, vollbrachten Arbeitstaten, überwanden mit Lachen die Schwierigkeiten und brachten die schönen Tugenden und Sitten der großen sozialistischen Familie zur Blüte. Ihre edlen Herzen und ihre aufopferungsvollen Spuren sind in den großen Erfolgen und rühmenswerten Schöpfungen eingeprägt, welche Selbstexistenz und Aufblühen unseres Staates symbolisieren.

Sie nahmen mühsame Hausarbeit auf sich und unterstützten ihre Männer und Kinder, damit sie der Partei und Revolution die Treue halten, und strengten sich in schwierigen Zeiten beharrlich an, um mehr für das Land nützliche Taten, wenn auch eine, zu leisten. Ihre warme Herzlichkeit verlieh unserer Revolution, die den Schwierigkeiten zum Trotz voranschreitet, große Kraft.

Jeder bisherige Schritt unseres Landes, das wie heute zu einer von der Welt anerkannten strategischen Stellung aufgestiegen ist und würde- und ruhmvoll erstrahlt, zeugt von selbstlosen Bemühungen und uneigennütziger Unterstützung unserer beharrlichen und reinen Frauen und Mitglieder des Frauenbundes. Die Partei vergisst nie ihre großartigen und ausgezeichneten Anblicke und schönen Herzen.

Bei dieser Gelegenheit entbiete ich allen koreanischen Frauen, die in aller Treue unserer Partei folgend die Klippen der Schwierigkeiten mutig überwanden und sich mit aller Aufrichtigkeit für die Bereicherung und Stärkung sowie Entwicklung des Landes, die helle Zukunft der Nachwelt, die Einheit und Eintracht der Gesellschaft und der Familie einsetzten, warme Dankesgrüße.

Es ist ein unverrückbarer Wille der Partei, das Leben und Dasein des Volkes unbeirrt voll und ganz zu verantworten, dem neuen Sieg des Sozialismus entgegen beharrlich vorwärtszuschreiten, somit unserem weltbesten Volk, ja unseren Frauen bessere Zukunft und ein sorgenfreies, gesichertes und glückliches Leben zu gewähren, selbst wenn uns harte Schwierigkeiten widerfahren mögen.

Davon ausgehend, wurden auf der 3. Plenartagung des ZK der Partei in der VIII. Wahlperiode wichtige Politiken für schnellstmögliche Entwicklung des sozialistischen Aufbaus unter äußerst schwierigen Umständen festgestellt und entscheidende Durchführungsmaßnahmen zur Lösung der dringenden Probleme eingeleitet, an denen unser Volk, ja unsere Frauen interessiert sind und die sie wünschen.

Wenn das gesamte Volk in schwierigen Zeiten wie jetzt um die Partei noch enger und einmütig zusammengeschart ist, nicht vage Erwartung oder Hoffnung hat, sondern unbeugsamen Kampfwillen und Überzeugung in sich entwickelt und den der koreanischen Revolution eigenen revolutionären Geist und die Kampfatmosphäre des Schaffens aus eigener Kraft und des beharrlichen Kampfes bekundet, werden uns unbedingt das Aufblühen und Glück in der vom VIII. Parteitag eingeleiteten neuen Zeit entgegenkommen.

Die Frauen sind mächtige Kräfte für die Entwicklung des Staates und der Gesellschaft, und losgelöst von ihrer Rolle, ist die Familie und Gesellschaft, darüber hinaus die Zukunft des Vaterlandes undenkbar.

Nur wenn man unsere Frauen, die die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, zu einem Ganzen zusammenschließt und ihre Geisteskräfte und Vaterlandsliebe zur Geltung bringt, ist es möglich, die eigene Kraft und die interne Triebkraft unserer Revolution zu verstärken und das Fortschrittstempo des sozialistischen Aufbaus noch mehr zu erhöhen. Deshalb misst unsere Partei im heutigen revolutionären Vormarsch für die Einleitung einer Zeit eines neuen Auf- und Umschwungs beim sozialistischen Aufbau der Rolle des Frauenbundes, einer politischen Massenorganisation der koreanischen Frauen und ihrer Organisation zur ideologischen Erziehung, große Bedeutung bei.

Der Frauenbund muss in der Zeit für eine wichtige Wende unserer Revolution seine Kampfkraft außergewöhnlich verstärken, all ihre Mitglieder zur Erfüllung der wichtigen Beschlüsse des Parteitages und der Partei aufrufen, somit unserer fortschreitenden Revolution weitere Dynamik verleihen und den heutigen Generalmarsch des gesamten Volkes kraftvoll voranbringen.

Die gegenwärtige Hauptaufgabe der Organisationen des Frauenbundes besteht darin, alle Mitglieder zu wahrhaften Revolutionärinnen und glühenden Patriotinnen zu entwickeln, die in politisch-moralischer Hinsicht zuverlässig vorbereitet sind und sich der sozialistischen patriotischen Sache hingeben.

Der Sozialistische Frauenbund Koreas muss in all seinen Mitgliedern das ideologisch-geistige Rückgrat der Loyalität und des Patriotismus stärken, ihren revolutionären Elan extrem zur Geltung bringen und so die Macht der koreanischen Frauenbewegung kraftvoll demonstrieren.

Die Organisationen des Frauenbundes sollten erstens ihre große Kraft für die ideologische Arbeit zur Erhöhung des politischen Bewusstseinsniveaus ihrer Mitglieder aufbieten.

Die Erhöhung des politischen Bewusstseinsniveaus der Frauenbundesmitglieder ist ein unentbehrlicher und vordringlicher Prozess bei ihrer Entwicklung zu wahren Revolutionärinnen, die sich nicht im Interesse des Glückes einer Familie, sondern für das Aufblühen und die Entwicklung der großen sozialistischen Familie hingebungsvoll einsetzen.

Hierbei kommt es hauptsächlich darauf an, sie mit der Richtlinie und Politik der Partei gründlich vertraut zu machen.

Sie mit der Richtlinie und Politik der Partei, einer Richtschnur der Revolution und des Aufbaus, zu wappnen und sie zu deren Durchsetzung zu organisieren und zu mobilisieren, eben das ist ein Prozess dafür, das politische Bewusstsein der Massen zu erhöhen und sie revolutionär zu beeinflussen und kommunistisch umzuformen.

Die Organisationen des Frauenbundes sollten ihren Mitgliedern die in jedem Zeitabschnitt dargelegte Richtlinie und Politik der Partei rechtzeitig und genau übermitteln und zur Kenntnis bringen, ihnen deren Wesen und Inhalt eindeutig und leichtverständlich erklären, damit sie sich davon überzeugen, dass wir weiter erstarken und besser leben können, wenn man nach der Parteipolitik tut.

Insbesondere gilt es, sie mit den auf dem VIII. Parteitag und den Plenartagungen des ZK der Partei festgestellten Kampfzielen und -aufgaben sowie wichtigen Ideen, von denen sie sich in der Arbeit und im Leben leiten lassen sollen, gründlich vertraut zu machen, damit sie sich dessen klar bewusst werden, was sie in der Zeit neuer Fortschritte und des Umschwungs tun sollen.

Es ist wichtig, die Propaganda und Erziehung über die Richtigkeit und Lebenskraft der Parteipolitik in Verbindung mit der Wirklichkeit wahrheitsgetreu und überzeugend zu betreiben, damit alle Mitglieder des Frauenbundes aus tiefster Seele empfinden, wie groß die Liebe und Fürsorge der Partei und des Staates für das Volk sind und welche dankenswerte Wohltaten ihnen zuteilwerden, und sich anstrengen, um sich dafür zu revanchieren.

Die Organisationen des Frauenbundes sollten sich nicht darauf beschränken, ihnen die Ideen und Richtlinien der Partei ein- oder zweimal mitzuteilen, sondern alle Anlässe der Arbeit mit ihnen zum Prozess für ihre Wiederausrüstung mit der Richtlinie und Politik der Partei machen.

Durch die Parteizeitung, die Zeitschrift „Joson Nyosong“ (Koreanische Frau) und andere revolutionäre Publikationen ist der politische Gesichtskreis der Mitglieder des Frauenbundes zu erweitern. Die Mitglieder des Frauenbundes sollen sich es zu einem Lebensbedürfnis und einer Gewohnheit machen, täglich die Zeitung „Rodong Sinmun“ zu lesen, damit sie sich die Stimme unserer Partei tief einprägen und sich mit der pulsierenden Wirklichkeit des sozialistischen Aufbaus gut vertraut machen. Man muss die Zeitschrift „Joson Nyosong“ mit solchen Inhalten, die die Parteipolitik feinfühlig widerspiegeln, für die Erziehung der Frauen dringlich sind und die sie wissen möchten, richtig zusammenstellen und herausgeben, damit sie von politischer Bedeutung ist und von allen gern gelesen wird, ja als ein ausgezeichneter Lebensgefährte dient.

Bei der Erhöhung des politischen Bewusstseinsniveaus der Mitglieder des Frauenbundes gilt es, die ideologische Erziehung mit der Erziehung in fünf Aspekten als Hauptsache offensiv zu leisten.

Die Organisationen des Frauenbundes sollen aus verschiedenen Anlässen und Möglichkeiten für die Erziehung wie z. B. Exkursion in die revolutionären Kampfgedenkstätten und die historischen revolutionären Gedenkstätten Prozesse des politischen Wachstums machen, in denen die Mitglieder des Frauenbundes die Treue zur Partei, die feste Zuversicht auf den Sieg der Revolution und den Geist der glühenden Liebe zum sozialistischen Vaterland entwickeln und das konsequente Klassenbewusstsein und die kommunistischen Charakterzüge in sich vereinen.

Die Mitglieder des Frauenbundes sind dazu anzuhalten, den Angehörigen der vorangegangenen Generationen unserer Revolution in ihrer edlen ideologisch-geistigen Welt und Kampfatmosphäre nachzueifern. Die Fortsetzung der Treue, des revolutionären Charakters, des starken Kampfgeistes und der erhabenen Charakterzüge der Angehörigen der vorangegangenen Generationen ist für jeden Angehörigen unserer Generation wichtig, erweist sich aber für die Frauen, die bei der Fortsetzung des Stafettenstabes der revolutionären Familien und des würdevollen mächtigen Staates eine wichtige Stellung wie keine anderen einnehmen, als eine besonders dringliche Frage.

Man muss die Mitglieder des Frauenbundes den revolutionären Geist der Angehörigen der vorangegangenen Generationen und den wahren Wert des von ihnen vergossenen Blutes und Schweißes richtig erkennen lassen, damit sie nicht Betrachterinnen, die hinter engem Zaun der Familie die sich verändernde Epoche und Wirklichkeit nur beobachten, sondern wahre Herrinnen, die die Zeit der grandiosen Umwälzungen voranbringen, und zuverlässige Ecksteine werden, die die hervorragende Familien- und Staatspraxis fortsetzend das Land unterstützen.

Die Organisationen des Frauenbundes müssen die ideologische Erziehung anhand lebendiger historischer Materialien wahrheitsgetreu verrichten, damit alle Mitglieder des Frauenbundes die Überzeugung davon zutiefst beherzigen, dass auf dem Weg, auf dem sie wie die Helden und Schrittmacher in der Zeit des Nachkriegswiederaufbaus und der Chollima-Zeit der Partei und dem Führer als geistiger Stütze fest vertrauen und folgen, der wertvolle Ruhm des Lebens, das Glück der Familie und Nachwelt und die helle Zukunft des Vaterlandes garantiert werden. Die Mitglieder des Frauenbundes sind dazu zu veranlassen, sich mit den Angehörigen der vorangegangenen Generationen zu vergleichen, die unter Führung Kim Il Sungs in kurzem Zeitraum von nur 10 Jahren nach dem Krieg das sozialistische Paradies errichteten, in dem das Lied „Wir brauchen niemand in der Welt zu beneiden“ hoch erklang, und sich dabei dem Kampf für das Näherrücken des von unserer Partei konzipierten prosperierenden und erstarkenden Morgens mit ganzer Seele zu widmen.

Zweitens müssen die Organisationen des Frauenbundes ihre Mitglieder erziehen und mitreißen, damit sie sich die zivilisierten und erhabenen kulturell-moralischen Charakterzüge aneignen.

Die kulturell-moralischen Charakterzüge der Frauen führen eben zur Lebensatmosphäre des Landes, zur Lebensweise der Gesellschaft und zu Charakterzügen der Nachwelt.

Die Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen sollen immer beherzigen, dass das Land zivilisiert wird, die Familien und Gesellschaft gesund sind und unsere helle Zukunft garantiert wird, erst wenn sie in kulturell-moralischer Hinsicht schön und rein sind.

Sie müssen die Lebensweise und moralische Atmosphäre unserer Art und die unserer Nation eigenen schönen Sitten und Bräuche aktiv umsetzen.

Unter ihnen ist es zu fördern, die koreanische Nationaltracht Chima und Jogori gern zu tragen, sich entsprechend dem zeitgemäßen Schönheitsgefühl erhaben und fein anzuziehen und zurechtzumachen und den Haushalt sorgfältig zu führen. Auf diese Weise ist es zu erreichen, dass jede Seite des Lebens von Geschmack und Duft unserer Prägung und nationaler Emotion erfüllt ist.

Die Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen sollten stets das Innere und Äußere ihrer Wohnungen, ihre Straßen und Dörfer kulturell und sauber gestalten und eingefleischte Sparsamkeit haben. Die Organisationen des Frauenbundes müssen die Bewegung um die Titel „Treue Rotbanner-Straßengemeinschaft vom 11. Juli“ und „Treue Rotbanner-Hausgemeinschaft vom 11. Juli“ und die Bewegung zur Schaffung der vorbildlichen Familien in der sozialistischen Lebenskultur nicht zu einer sachlichen Gestaltungsarbeit werden lassen, sondern zu einem Prozess machen, in dem die Mitglieder des Frauenbundes und Frauen ihr Zivilisationsniveau erhöhen und die Liebe zur engeren Heimat, Familie und Zukunft und den Geist der fleißigen und bescheidenen Lebensführung und Sparsamkeit entwickeln.

Es sind hervorragende Charaktereigenschaften der koreanischen Frauen, sich sittlich und anständig zu benehmen, die Eintracht der Familie zu fördern, für die anderen zu sorgen und gute Nachbarschaft zu halten.

Die Organisationen des Frauenbundes müssen ihre Kraft darauf legen, unter ihren Mitgliedern die schönen moralischen Eigenschaften der koreanischen Frauen aktiv zur Geltung zu bringen und die schönen Sitten zu fördern und zu entwickeln.

Die edle Menschlichkeit unserer Frauen soll sich unverändert darin ausdrücken, die revolutionären Vorkämpfer zu ehren, die Lehrmeister, die Vorgesetzten und Älteren zu achten und die Anstandsregeln im Sprachgebrauch und in der Begrüßung sowie die öffentliche Moral bewusst einzuhalten.

Die Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen sollten unter der hoch getragenen kommunistischen Losung „Einer für alle, alle für einen!“, in der der geistig-moralischen Charakterzüge unserer Gesellschaft zusammengefasst sind, dem hellen Morgen entgegen zusammen Hand in Hand voranschreiten. Die mit Tugend und Liebe verknüpften zwischenmenschlichen Beziehungen müssen als die moralische Grundlage unserer Gesellschaft fest verwurzelt sein, indem man selbstlosen Einsatz für die anderen als schöne Tugend und Sitten betrachtet, die Freude und den Schmerz der anderen teilt, einander unterstützt und hilft und mitreißt.

Sie sind dazu anzuhalten, die Familie, Keimzelle der Gesellschaft, für wertvoll zu halten und glücklich zu gestalten.

Niemand kann die Rolle der Frauen ersetzen, ihre Ehemänner zu unterstützen, damit sie der Partei und Revolution treu bleiben, ihre Kinder zu verlässlichen Mitgestaltern des sozialistischen Korea heranzuziehen und die Familie einträchtig und friedlich zu gestalten.

Die Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen sollten sich stets ihrer Verantwortung als Hausfrau, Schwiegertochter, Ehefrau und Mutter bewusst sein, selbst wenn es im Haushalt an irgendetwas mangelt, die Schwiegereltern fürsorglich pflegen und sich mit aller Herzensgüte um ihre Ehemänner und Kinder kümmern, damit sie ihrer Pflicht vor dem Staat und der Gesellschaft hervorragend gerecht werden.

Wenn alle Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen des ganzen Landes herzliche Schwiegertochter, liebevolle Ehefrau, sorgfältige Mutter und gutmütige Nachbarin genannt werden, wird unsere Gesellschaft immer von Lebhaftigkeit und Vitalität erfüllt sein und unser Staat über eine stärkere Kraft verfügen.

Die Organisationen des Frauenbundes müssen unter ihren Mitgliedern eine revolutionäre kulturell-emotionale Lebensatmosphäre herstellen, damit sie das Leben optimistisch und gefühlvoll führen. Es ist notwendig, entsprechend der Psyche unserer Frauen, die voller Emotion sind und die Kunst lieben, mannigfaltige kulturelle Massenarbeit wie Verbreitung von Liedern, Massentänze, Erleben von Literatur- und Kunstwerken und Rezitation von Gedichten zu organisieren und die den Konstitutionen und Eigenschaften der Frauen entsprechenden sportlichen Tätigkeiten und Funsportwettkämpfe regelmäßig durchzuführen. So ist es zu erreichen, dass mit dem hellen Lachen und der heiteren und optimistischen Lebensatmosphäre unserer Frauen die Gesellschaft pulsiert und überall die Romantik herrscht.

Die Organisationen des Frauenbundes müssen in großer Intensität gegen die anti- und nichtsozialistischen Erscheinungen kämpfen. Den Frauenbundesmitgliedern ist es tiefgründig zum Bewusstsein zu bringen, dass diese Erscheinungen gefährliche Giftpflanzen, die in der Wiege des Glücks Samen des Unheils streuen, und bösartige Tumoren sind, die das Laben und die Zukunft von ihnen selbst, ihrer Familie und Nachwelt gefährden, damit sie alle solche Untaten verachten und anprangern. Sie dürfen die in ihrer Umgebung auftretenden anti- und nichtsozialistischen Erscheinungen nicht für die Sache der anderen halten und über sie hinwegsehen, sondern sollten als die Schicksalsfrage des Sozialismus unserer Prägung und die Lebensfrage von ihnen selbst und ihren Kindern betrachten und ihre geringsten Elemente sofort und kompromisslos bekämpfen. Die Organisationen des Frauenbundes müssen als Beschützerin, die das politische Leben ihrer Mitglieder verantwortet, gegen die in ihrer Aufmachung, ihrem Sprachgebrauch und anderen Seiten ihres Lebens vorkommenden andersgesinnten Tendenzen rechtzeitig Warnglocke läuten und sie durch härtere ideologische Erziehung und Auseinandersetzung konsequent mit der Wurzel ausrotten.

Drittens müssen die Organisationen des Frauenbundes ihre Mitglieder zur sinnvollen patriotischen Arbeit dafür aktiv mobilisieren, der Zeit der Bevorzugung unseres Staates zur Erstrahlung zu verhelfen.

Die Frauenbundesmitglieder sollten in den wichtigen Kampfgebieten und an den Produktionsstätten, wo es tatkräftig um die Erfüllung der Beschlüsse des Parteitages gerungen wird, verschiedene motivierende Tätigkeiten rege entfalten.

Sie müssen die Werktätigen zu schöpferischen Großtaten und Arbeitsleistungen ermutigen und anspornen, indem sie mit revolutionären Liedern und aussagekräftigen motivierenden Reden die Herzen der Werktätigen bewegen, ihnen bei der Arbeit helfen und in der Pause verschiedene Dienstleistungen unternehmen.

Die Frauenbundesmitglieder sind dazu zu veranlassen, mit ihrem aufrichtigen Schweiß und ebensolchen Bemühungen zum Aufbau eines reichen und starken Vaterlandes beizutragen.

Die Aktion der Stoßabteilung des Frauenbundes muss darauf orientiert sein, eigene Heimatstadt und eigenes Geburtsdorf zu vorbildlicher Stadt bzw. idealem Dorf zu gestalten, wo die sozialistische Zivilisation zusammengefasst ist, und die Betriebe und die genossenschaftlichen Landwirtschaftsbetriebe im betreffenden Gebiet durch Arbeitseinsätze zu unterstützen. Alle Frauenbundesmitglieder sind dazu zu bewegen, beim Anpflanzen von jedem Baum und Rasen reines Gewissen und Vaterlandsliebe zu bekunden, mit denen man ehrlich für das Land und Volk sorgt.

Die Frauenbundesmitglieder sollen sich mit staatsbürgerlichem Selbstbewusstsein und patriotischem Gewissen zur Bewegung für gute Taten wie ein Mann erheben.

Die Organisationen und Mitglieder des Frauenbundes sind verpflichtet, verschiedene Bewegungen für gute Taten wie z. B. Seidenraupen- und Kaninchenzucht in breitem Maße zu entfalten und überall entsprechend den Besonderheiten und realen Verhältnissen ihrer jeweiligen Ortschaft mehr verschiedene Arbeiten, die dem Land Nutzen bringen, zu suchen und zu vollbringen.

Die Mitglieder des Frauenbundes sollten die Altmaterialsammlung nicht vernachlässigen, sondern sie für eine patriotische Sache zur Vermehrung von Reichtümern des Landes halten und daran aktiv teilnehmen.

Den Organisationen des Frauenbundes obliegt es, die Arbeit für die breite Verallgemeinerung der in der Bewegung für gute Taten gesammelten ausgezeichneten Erfahrungen lückenlos zu organisieren und einen heftigen Wind des Wettbewerbs zum Nacheifern und Überholen wehen zu lassen.

Die Mitglieder des Frauenbundes im Handels- und Gaststättenwesen sollten sich ihrer Pflicht als treue Dienstleisterinnen für das Volk bewusst sein, sich stets Gedanken darüber machen, wie sie unserem Volk, das für die Erfüllung der Beschlüsse des Parteitages alle Klugheit und Kräfte einsetzt, mehr Besseres zukommen lassen können, und noch sorgfältiger und freundlicher Dienstleistungen erbringen, damit das Volk keine Unannehmlichkeit verspürt.

Wenn die nichtberufstätigen Frauen den Heimbrigaden angehören und arbeiten, ist es für die Verbesserung des Volkslebens, für den Haushalt und dafür vorteilhaft, den kollektivistischen Geist zu fördern.

Die Bezirke, Städte und Kreise haben entsprechend den realen Verhältnissen ihrer eigenen Ortschaft Heimbrigaden verschiedener Formen, die die Produktion von Gebrauchsgütern steigern und zur Sicherung der Bequemlichkeiten des Volkes beitragen, rationell zu organisieren, die nichtberufstätigen Frauen in sie aktiv einzubeziehen und sie rege zu betreiben.

Die Organisationen des Frauenbundes müssen die Erziehung und Kontrolle verstärken, damit unter ihren Mitgliedern die falschen Abweichungen und die Tendenz zum individuellen Egoismus, sich als Mitglied der Heimbrigaden eintragen zu lassen, aber nicht an der wirklichen Produktionstätigkeit teilzunehmen, nicht vorkommen und dadurch sie durch fleißige Arbeit zur Schaffung sozialer Reichtümer wirklich beitragen lassen.

Sie sollten die Arbeit dafür aufeinander abstimmen, die Frauenbundesmitglieder im dienstpflichtigen Alter ins Berufsleben aktiv einzugliedern.

Das wichtige Ziel dieser Sache besteht darin, sie zu patriotischen Werktätigen zu entwickeln, die das Land und Volk lieben.

In unserem Land gibt es viele Frauen, die still ihrem Beruf nachgehen und sich um Partei, Vaterland und Volk von ganzem Herzen anstrengen, ohne auf eine Anerkennung ihrer Leistungen zu warten. Das Glück wird von niemandem geschenkt, und unsere Zukunft und unser Leben können nur dann reicher und schöner werden, erst wenn alle gemeinsam aufrichtige schöpferische Anstrengungen unternehmen.

Die Organisationen des Frauenbundes müssen ihre Mitglieder den Frauen, die ihren vertrauten Heimatort verließen und sich freiwillig in Schulen in abgelegenen Gebirgsdörfern und Zweigschulen auf einsamen Inseln begaben, und den Helden der schönen Taten nacheifern lassen, die sich zu sozialistischen Dörfern und anderen schweren Posten, zu denen die Partei sie aufruft, freiwillig meldeten und dort ihr Leben erstrahlen lassen. Sie haben ihren Mitgliedern zum Bewusstsein zu bringen, dass das Einsteigen ins Berufsleben eben zu Treue und Patriotismus dafür, sich für die Fürsorge der Partei und des Vaterlandes, die sie aufgezogen haben, erkenntlich zu zeigen, und zum Glück für die Zukunft von ihnen selbst und der Nachwelt führt. So ist es zu erreichen, dass sie sich freiwillig in die ehrenvollen Arbeitsstellen für den sozialistischen Aufbau begeben.

Weil die Mitglieder des Frauenbundes verschiedenen Lebenslauf und unterschiedliches Hobby und Wissensniveau haben, ist es wichtig, mit einer Methodik sie ins Berufsleben einzugliedern.

Die Frauenbundesorganisationen, die die Stärke, Veranlagung und Fähigkeiten ihrer Mitglieder gut kennen, müssen die Verbindung mit den betreffenden Organen verstärken, damit sie in geeigneten Stellen eingesetzt werden. Im Einklang mit der aktiven Bewegung für die Eingliederung der Mitglieder des Frauenbundes ins Berufsleben sollten die betreffenden Einheiten die Arbeit dafür, ihnen Arbeits- und Lebensbedingungen zu schaffen, aufeinander abstimmen.

Die Organisationen des Frauenbundes haben ihre Mitglieder dazu zu veranlassen, der Volksarmee aufrichtige Hilfe zu leisten.

Die Offiziersfrauen sollten sich stets des Vertrauens unserer Partei bewusst sein, die sie als ihre „ältesten Schwiegertöchter“ und „Köchinnen“ des Obersten Hauptquartiers herausstellt, und der Rolle als Beischützinnen ihrer bewaffneten Männer gerecht werden und mit dem warmen Herzen der ältesten Schwägerin und Schwester für das Leben der Soldaten sorgen.

Alle Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen sollen an die Volksarmisten, die auf den Posten für die Verteidigung des Vaterlandes und Kampfplätzen für den sozialistischen Aufbau Großtaten vollbringen, mit dem Herzen der Blutsverwandten Briefe, die ihnen Kraft und Ansporn geben, schicken, sie mit aller Aufrichtigkeit unterstützen und dem Leben der Kriegsveteranen, Wehrdienstbeschädigten, der Familien der Gefallenen und der Armeeangehörigen große Aufmerksamkeit schenken und sich mit aller Herzlichkeit um sie kümmern.

Viertens müssen die Frauenbundesorganisationen ihre Mitglieder dazu veranlassen, mit Leib und Seele ihre Kinder revolutionär zu erziehen und aufzuziehen.

Wie ein ausgezeichneter Mensch ausgezeichnete Mutter hat, ist der Werdegang von Kindern in vielem von der Rolle der Frauen, ja der Mütter abhängig.

Die Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen dürfen nie vergessen, dass die richtige Erziehung der Kinder nicht nur die Frage, die die Familienlinie fortführt, sondern eine äußerst erhabene revolutionäre Sache für die Heranbildung der Fortsetzer ist, die die Zukunft der Revolution auf sich tragen werden. Sie sollten nicht unbesorgt mit dem Gedanken bleiben, dass es kein anderes Problem gibt, weil das Land ihre Kinder in eigener Verantwortung erzieht, sondern auf ihr Wachstum und ihre Entwicklung stets große Aufmerksamkeit richten.

Sie sollten ihren Kindern von klein auf die Dankbarkeit gegenüber der Partei und der sozialistischen Ordnung und den Geist der Liebe zum Land anerziehen, in ihnen den Respekt vor Eltern, Älteren und Lehrern, die Liebe zu Kollektiv und Kameraden, die Vorliebe für das Unsrige und Hass gegen das Unrecht entwickeln, damit sie immer und überall aufrecht handeln. Besonders in der Kinder- und Jugendzeit, in der sie voller Neugier und für das Neue aufgeschlossen sind, muss man ihnen richtige Schuhe ansetzen, damit sie nicht von der fremden Idee und Kultur wie auch Lebenssitte infiziert werden und jeden Schritt des Wachstums richtig tun.

Man muss dies beherzigen, dass sich jedes Wort und jede Tat von Eltern im Kopf von Kindern als Spiegelbild einprägen, und dafür sorgen, dass alle Anlässe des Lebens ein ausgezeichnetes Lehrbuch werden und jedes Wort einen tiefen Sinn enthält, zuerst an das Land und Volk statt an die Familie zu denken.

Wie es in einem Sprichwort heißt, man zieht liebende Kinder mit dem Stock groß, sollte man die Kinder nicht mit blinder Liebe verwöhnen, sondern stets hohe Anforderungen an sie stellen und sie in die richtige Bahn lenken, damit sie zu treuen Söhnen und Töchtern des Vaterlandes zuverlässig heranwachsen können.

Alle Frauenbundesmitglieder und anderen Frauen müssen als Mütter ihre Kinder aktiv dazu anspornen, sich bereitwillig in die schwierigen Bereiche und die heiligen Posten für die Verteidigung des Vaterlandes, zu denen die Zeit sie aufruft, zu begeben und dort ihrer Jugendzeit zur Erstrahlung zu verhelfen.

Sie sollten die edle und warme Mutterliebe zahlreicher Mütter dieses Landes tief beherzigen, die während des Vaterländischen Befreiungskrieges ihre lieben Kinder zum Weg des heiligen Kampfes für die Verteidigung des Vaterlandes und zum Weg des Flammenmeers ohne Zögern schickten.

Die Organisationen des Frauenbundes sollten am Tag der Kindererziehung und bei verschiedenen anderen Anlässen ihren Mitgliedern die Fragen in Bezug auf die Erziehung in der Familie vermitteln, jene Mitglieder, die ihre Kinder ausgezeichnet großzogen und sie auf Posten für die Verteidigung des Vaterlandes stellten, und jene, die ihre Kinder richtig erziehen und unterstützen, damit sie im Studium und Organisationsleben vorbildlich sind und sich für die Erfüllung ihrer revolutionären Aufgaben mit aufrichtigem Schweiß und Anstrengungen einsetzen, aktiv in den Vordergrund stellen und auch die Arbeit dafür, ihnen nachzueifern, aufeinander abstimmen.

Dass die Frauen mehr Kinder gebären und großziehen, ist eine wichtige Angelegenheit, die mit dem Aufblühen oder Untergang des Landes und der Zukunft der Nation zusammenhängt. Die Frauen müssen es für eine lobenswerte und patriotische Sache für das Land und die Nation halten, mehr Kinder zur Welt zu bringen und sie zu hervorragenden Menschen aufzuziehen. In der Gesellschaft ist die Atmosphäre herzustellen, jenen Frauen, die viele Kinder gebären und großziehen, aktiv zu helfen und sie zu bevorzugen, und es sind auch staatliche Sicherungsmaßnahmen zu verstärken.

Unseren Kindern verbesserte Bedingungen für die Ernährung und Aufzucht zu schaffen, ist die allerwichtigste Politik und der größte Wunsch unserer Partei und unseres Staates.

Der Frauenbund muss sich die Absicht der Partei, die auf der 3. Plenartagung ihres ZK in der VIII. Wahlperiode Sondermaßnahmen für unsere Kinder traf, tief zu Herzen nehmen und besondere Aufmerksamkeit darauf richten, die Arbeit von Kinderkrippen und -gärten zu verbessern und die Pflegerinnen und Erzieherinnen sich mit der Liebe und dem Herzen der leiblichen Eltern für die Pflege und Erziehung von Kindern voll einsetzen zu lassen.

Damit der Sozialistische Frauenbund Koreas seiner historischen Mission und Aufgabe vor der Epoche und Revolution gerecht wird, ist die Kampfkraft seiner Organisationen allseitig zu verstärken.

Die Hauptsache hierfür besteht darin, die interne Arbeit des Frauenbundes im Auge zu behalten.

Für die Organisationen des Frauenbundes, denen viele nichtberufstätige Frauen angehören, erweist es sich als eine besonders wichtige Frage, die Kraft für die Anleitung ihres organisatorisch-ideologischen Lebens aufzubieten. Der Frauenbund sollte die Abweichungen, Wert nur auf die Tätigkeiten der Stoßabteilung, der öffentlichen Ordnungskräfte und die Erfüllung der wirtschaftlichen Aufgaben zu legen, beseitigen und die Hauptkraft auf die Organisation und Anleitung des Organisationslebens seiner Mitglieder konzentrieren.

Die Organisationen des Frauenbundes haben unter ihren Mitgliedern die richtige Disziplin und Ordnung durchzusetzen, damit sie sich zu ihren Organisationen achtungsvoll verhalten und die organisatorische Disziplin streng einhalten. Die Mitglieder des Frauenbundes sollen sich dessen bewusst sein, dass sie nur durch ihre Organisation die Blutader mit der Partei verbinden und ihr politisches Leben erstrahlen lassen können, die Einstellung zur Organisation erhöhen und die Beschlüsse der Organisation ernst nehmen und sie bis ins Letzte aufrichtig ausführen.

Unter den Mitgliedern des Frauenbundes ist das Studium des Bundesstatuts zu intensivieren und das Bundesleben konsequent gemäß den Anforderungen des Statutes und der Normen zu führen.

Die Organisationen des Frauenbundes sollten auf alle Fälle die ordentlichen Vollversammlungen und die Auswertung des Bundeslebens in bestimmter Zeit und an festgelegten Tagen unbedingt abhalten, deren politisch-ideologisches Niveau erhöhen und insbesondere die Auswertung des Organisationslebens zu einem Prozess machen, in dem die Mitglieder in einer Atmosphäre der starken Kritik ihre Fehler erkennen, wachgerüttelt korrigieren und ideologisch an sich selbst arbeiten und sich stählen.

Sie müssen ihren Mitgliedern die Aufträge entsprechend ihren Eigenschaften geben und ihnen helfen, damit sie sie korrekt ausführen, und dafür sorgen, dass der Prozess der Auftragserfüllung zu einem wichtigen Anlass dafür wird, sie ideologisch wachzurütteln, die Organisationen zu verstärken und zur Entwicklung der Gesellschaft beizutragen.

Man muss das in den Organisationen des Frauenbundes bestehende Agitprop-Erziehungssystem effektiv betreiben, die Agitprop-Kräfte instand setzen und verstärken und den Grad der ideologischen Erziehung ständig erhöhen, damit im Bewusstsein der Frauenbundesmitglieder kein Vakuum entsteht.

Die Organisationen des Frauenbundes haben in die ideologische Erziehung verschiedene neuartige und effektvolle Methoden einzuführen. Man sollte die ideologische Erziehung nicht in der Weise, die von übergeordneten Organisationen weitergeleiteten Lektions- und Erziehungsmaterialien vorzulesen oder nur die Pflichtzahl zu erfüllen, sondern entsprechend den Besonderheiten der gefühlvollen und feinfühligen Frauen auch durch Aufführungen der künstlerischen Kleinstücke und Überredungsgespräche, durch Organisierung der Zusammenkünfte der Erzählung von Eindrücken und die Vorführung von Multimedia, ja in Kombination von verschiedenen Methoden durchführen, sodass jede Methode die Herzen der Massen rühren kann.

Es gilt, in der ideologischen Erziehung die Tendenz zur Übertreibung oder Beschönigung der Wirklichkeit und zum Selbstlob zu beseitigen und sie wahrheitsgetreu und unumwunden durchzuführen, damit die Frauenbundesmitglieder von selbst sie glauben und mit ihr sympathisieren und die Absicht der Partei klar erkennen können.

Die Kampfkraft des Frauenbundes ist eben die seiner Grundorganisationen. Nur wenn man die Grundorganisationen verstärkt, kann der gesamte Frauenbund gefestigt werden, und wenn sie rege wirken, wird der gesamte Frauenbund pulsieren.

Das Schlüsselkettenglied bei der Verstärkung der Grundorganisationen besteht darin, das fachliche Niveau ihrer Funktionärinnen zu erhöhen. Wenn sie zwar große Bereitschaft und großen Eifer haben, aber es ihnen an fachlicher Kompetenz mangelt, können sie die Grundorganisationen nicht richtig anleiten.

Es ist unerlässlich, den Tag der Funktionärinnen der Grundorganisationen substanziell zu betreiben und in verschiedenen Formen und Methoden wie Lehrgänge, Erfahrungsaustausch und Frage-und-Antwort-Konsultation das fachliche Niveau und die Qualifikation der Funktionärinnen der Grundorganisationen zu erhöhen.

Die Funktionärinnen des Zentralvorstandes, der Bezirks-, Stadt- und Kreisvorstände des Frauenbundes haben sich unter die Grundorganisationen planmäßig und regelmäßig zu begeben, deren Funktionärinnen die Methoden zur Organisation und Anleitung des Bundeslebens leichtverständlich beizubringen, die anstehenden Fragen lösen zu helfen und dadurch sie aufrichtig zu unterstützen.

Die wichtige Frage bei der Verstärkung der Grundorganisationen in der Gegenwart besteht darin, die Reihen des Frauenbundes richtig zu verwalten und das System zur Anleitung des Bundeslebens entsprechend den wirklichen Anforderungen zu verbessern. Der Zentralvorstand des Frauenbundes muss die reale Sachlage der Grundorganisationen konkret untersuchen und erfassen, die Frage der Zugehörigkeit zur Organisation und deren Zusammensetzung rationell bewältigen, damit man die Organisation und Anleitung der Bundeslebens der Mitglieder verstärken kann, und im Maßstab des gesamten Frauenbundes baldigst das Problem derjenigen lösen, die dem Organisationsleben fernbleiben und keiner Organisation angehören. Um die Organisation und Anleitung des organisatorisch-ideologischen Lebens der Frauenbundesmitglieder effektvoll durchzuführen, sind auch die Maßnahmen dafür einzuleiten, das Apparat- und Arbeitssystem der Stadt- und Kreisvorstände sowie der Grundvorstände des Frauenbundes in Ordnung zu bringen.

Der Frauenbund sollte den Schwerpunkt auf die Verstärkung der Kampfkraft der Grundorganisationen legen, die Bewegung um die Titel „Treuer vorbildlicher Grundvorstand des Frauenbundes“ und „Treue vorbildliche Grundorganisation des Frauenbundes“ vertiefen, die Arbeit zur Schaffung und Verallgemeinerung von mustergültigen Einheiten wohlbedacht organisieren, damit alle Grundorganisationen zu solchen Gruppen werden, die durch hohe Treue zur Partei gekennzeichnet und kameradschaftlich fest zusammengeschart sind, ja zu mächtigen Gruppen, die jedwede Aufgabe einwandfrei erfüllen können.

Der Schlüssel für die Erhöhung der Kampfkraft der Organisationen des Frauenbundes besteht darin, die Arbeit mit ihren Mitgliedern zu verstärken.

Die Macht der Organisationen des Frauenbundes ist eben die vereinte Kraft der Mitglieder, und wenn man sie alle in der Organisation fest zusammenschart und ihre Herzen bewegt, wird die Kampfkraft der betreffenden Organisation verdoppelt.

Der Frauenbund muss seine Arbeitsrichtung richtig festlegen, damit alle Funktionärinnen des Frauenbundes für die Arbeit mit seinen Mitgliedern die erstrangige Kraft aufbieten.

Die Arbeit mit den Frauenbundesmitgliedern ist eben die Beschäftigung mit ihren Herzen und Gefühlen. Wenn man das Tor zu ihren Herzen öffnet, ihre inneren Gedanken und sogar ihren verheimlichten Kummer genau erkennt, kann man die Arbeit mit den Massen richtig verrichten.

Hierfür sind vor allem Arbeitsweise und -stil der Funktionärinnen des Frauenbundes zu verbessern. Wenn sie die aufrichtigen Herzen der Frauenbundesmitglieder nicht verstehen wollen, so glauben, dass sie durch bloße Anforderungen und Kontrolle alle Fragen lösen können, sich wichtig tun und nur durch Diktieren arbeiten, folgen ihnen die Massen nicht. Die Funktionärinnen und Mitglieder des Frauenbundes sind gleiche Frauen und Töchter der Partei. Wenn die Funktionärinnen des Frauenbundes etwas Besonderes hätten, ist es nur das Vertrauen der Partei und Organisation zu ihnen. Sie dürfen keinen Augenblick vergessen, dass dieses Vertrauen eben der politische Glaube und die Bitte ist, mit der fürsorglichen Liebe der leiblichen Mutter für die Töchter die Frauenbundesmitglieder in ihre Obhut zu nehmen und zu verlässlichen Revolutionärinnen zu entwickeln.

Die Funktionärinnen des Frauenbundes sollten die Prinzipienfestigkeit wahren, aber zugleich mit warmherziger Menschenliebe ihre Arbeit verrichten.

Es gibt zurzeit nicht wenige Frauenbundesmitglieder, die im Haushalt und Leben Not leiden, deshalb sollten sich die Funktionärinnen des Frauenbundes mit sorgfältigen Gefühlen und der Menschenliebe um sie alle liebevoll kümmern und sie mitreißen. Wenn sie den unter innerem Kummer oder verschiedenen Schwierigkeiten leidenden Mitgliedern Kraft zusprechen und Ansporn geben, für sie mit dem Gefühl der leiblichen älteren bzw. jüngeren Schwester alle Herzensgüte einsetzen, können die Frauenbundesmitglieder ihrer Organisation ihr Herz ausschütten und ihr von ganzem Herzen folgen.

Die Funktionärinnen des Frauenbundes haben auf die Arbeit mit Kern bildenden und aktiven Mitgliedern große Kraft zu legen, damit jedes von ihnen zehn und zehn wiederum hundert erziehen und mitreißen und somit die Einheit der Formation des Frauenbundes im Denken und Wollen verstärken.

Wenn sie mit den Frauenbundesmitgliedern richtig arbeiten wollen, sollten sie sich viel Wissen aneignen. Sie alle müssen wie niemand sonst für die Ideen der Partei aufgeschlossen sein, sich in der Parteirichtlinie und -politik auskennen und sich darum bemühen, sich mehr Kenntnisse und Allgemeinwissen anzueignen und reiches kulturelles Bildungsniveau in sich zu vereinen.

Die Parteiorganisationen aller Ebenen haben auf die Arbeit des Frauenbundes Wert zu legen, stets ihre Aufmerksamkeit darauf richten und die Rolle des Steuermannes richtig zu spielen.

Man muss die Organisationen des Frauenbundes parteimäßig substanziell anleiten, damit sie gemäß der Absicht der Partei die Hauptsache und Richtung ihrer Arbeit richtig festlegen und entsprechend den Besonderheiten der Frauenbundesmitglieder ihre Arbeit aktiv vorantreiben können, und insbesondere auf die Erhöhung ihrer Selbstständigkeit und schöpferischen Initiative die Kraft legen.

Es ist erforderlich, sich nach der Arbeit der Organisationen des Frauenbundes regelmäßig zu erkundigen und sie zu erfassen, die anfallenden Fragen rechtzeitig lösen zu helfen und sie aktiv zu unterstützen, damit sie immer rege wirken und ihrer Rolle gerecht werden können.

Es darf niemals vorkommen, dass die Partei- und Machtorgane der betreffenden Gebiete den Organisationen des Frauenbundes soziale Aufträge auferlegen oder die Frauenbundesmitglieder für verfügbare Arbeitskräfte halten und ihnen übermäßige Lasten aufbürden.

Die Reihen der Funktionärinnen des Frauenbundes sind mit ausgedienten Soldatinnen und anderen parteitreuen und anständigen Frauen aufzufüllen, die unter den Massen Vertrauen genießen und viel Arbeitseifer haben, und man sollte für die Erhöhung ihres Niveaus viel Kraft aufwenden.

Die Frauen zu achten, das ist eine schöne Tugend der Kommunisten und eines der wichtigen Merkmale, die das Zivilisationsniveau der Gesellschaft zeigen. Die Parteiorganisationen sollten dafür sorgen, dass in der Gesellschaft die Atmosphäre herrscht, die Frauen zu lieben, sie in den Vordergrund zu stellen und ihnen zu helfen, und dass die Sozialpolitik für sie richtig umgesetzt wird.

In der Gegenwart wünscht die Zeit des neuen Auf- und Umschwungs unserer Revolution, dass alle Frauenbundesmitglieder mit starken Geisteskräften der koreanischen Frauen und durch patriotische Hingabe die großen Umwälzungen der Zeit voller Tatkraft voranbringen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Kongressteilnehmer und die Organisationen des Frauenbundes entsprechend den Anforderungen der fortschreitenden Revolution wirkliche Verbesserungen in ihrer Arbeit herbeiführen, somit die Frauenbundesmitglieder um die Partei noch enger scharen und sie energisch zum Kampf für den sozialistischen Aufbau aufrufen und die Macht des Frauenbundes in vollem Maße demonstrieren werden.

Naenara, 2021-06-22

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt