Eine Medizinerin, die sich selbst und ihre Familienangehörigen zuerst zum Test geimpft hatte - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Eine Medizinerin, die sich selbst und ihre Familienangehörigen zuerst zum Test geimpft hatte


Eine Medizinerin, die sich selbst und ihre Familienangehörigen zuerst zum Test geimpft hatte

Professorin Doktorin Yu Suk Gun (1921.9.24.- 2001.4.11.), Kandidatin der Akademiker und Wissenschaftlerin des Volkes, war jene Medizinerin, die bei uns als Erstere die Impfung gegen Masern geforscht hatte.

Sie erwarb sich großes Verdienst darum, während des letzten Vaterländischen Befreiungskriegs (25. Juni 1950–27. Juli 1953) den bakteriologischen Krieg der Feinde zum Scheitern zu bringen, und entwickelte nach dem Krieg viele Medikamente für die Vorbeugung und Behandlung von Flecktyphus, Unterleibtyphus, japanischer Gehirnentzündung und Tollwut.

Insbesondere entwickelte sie in den 1960er Jahren die Impfung gegen Masern und trug damit zum Schutz des Lebens der Kinder aktiv bei.

Bis damals waren Masern schreckliche Seuche, für die das Leben der Kinder erbarmungslos gefordert wurde.

So schnell wie möglich die Impfung gegen diese Krankheit zu entwickeln, war verantwortliche Arbeit der Medizinerin dafür, für die Gesundheitsförderung unseres Volkes ihrer Mission vollauf gerecht zu werden. Yu Suk Gun war sich darüber tief im Herzen bewusst und begann mit Forschern die aktive Forschung.

Endlich gelang es ihr und ihren Kollegen, bei uns zum ersten Mal das Virus von Masern abzusondern. „659-Guru“, die von ihr entwickelte Impfung gegen Masern, war noch besser in Sicherheit und Immunität als andere ausländische.

Davor waren Leute voller Freude.

Nur Yu Suk Gun dachte anders.

Obwohl die wissenschaftliche Garantie fest sein mag, musste man sie auf jeden Fall testen.

Sie grübelte, weil sie anderen nicht raten, sich des Tests zu unterziehen, aber fasste bald Entschluss, ihre Tochter zuerst zu impfen. Natürlich war es nicht leicht, ihren Entschluss zustande zu bringen.

Wegen der Wissenschaft und Forschung zeigte sie ihrer Tochter nicht einmal Warmherzigkeit. Obwohl sie so sehr willensstark sein mag, war sie eher Mutter mit Kindern als Wissenschaftlerin.

Ihre Mutter erfuhr, dass sie sowohl sich als auch ihre Tochter impfen will, umarmte ihre Enkelin und war dagegen.

Doch ihr Dagegen konnte ihren Entschluss verändern.

Die Impfung gegen Masern vertrieb aus Herzen der Mütter des ganzen Landes Unruhen und Sorge, was dem aufopferungsvollen Geist Yu Suk Guns zu verdanken war, die sich für das Leben und die Sicherheit des Volkes ihr Leben und das Glück ihrer Familie ohne Scheu widmete.

Naenara, 2022-06-13

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt