Ein gesamtnationaler Widerstandskampf für die Befreiung des Vaterlandes (Erste Hälfte der 1940er Jahre) - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Ein gesamtnationaler Widerstandskampf für die Befreiung des Vaterlandes (Erste Hälfte der 1940er Jahre)

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert

Ein gesamtnationaler Widerstandskampf für die Befreiung des Vaterlandes

In der ersten Hälfte der 1940er Jahre erlebte der koreanische revolutionäre Kampf gegen den japanischen Imperialismus einen neuen Aufschwung.

Die japanischen Imperialisten, die zum Untergang verurteilt worden waren, versuchten verzweifelt, ihre Lage zu verbessern, doch der Kampf des koreanischen Volkes gegen sie wurde immer heftiger. Kim Il Sung appellierte an das gesamte koreanische Volk zum letzten Entscheidungskampf für die Befreiung des Vaterlandes. Om Sun Sil, Führerin im Koreanischen Revolutionsmuseum, sagt: "Kim Il Sung legte auf mehreren Sitzungen die 3 Linien für die Befreiung des Vaterlandes vor. Diese Linien hatten es zum Inhalt, durch den Generalangriff der Koreanischen Revolutionären Volksarmee, den damit kombinierten gesamtnationalen Volksaufstand und die gemeinsame Operation im feindlichen Hinterland die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes zu verwirklichen. Um diese Linien durchzusetzen, ließ er die geheimen Stützpunkte im Inland festigen, organisierte die kleinen Einheiten und Gruppen aus den fähigen Mitarbeitern der Koreanischen Revolutionären Volksarmee, die im Nordosten Chinas tätig waren, und schickten diese und die illegalen politischen Mitarbeiter ins Inland, die die Kräfte für gesamtnationalen Widerstandskampf konsequent vorbereiten sollten."

Unter der klugen Führung von Kim Il Sung wurden in Korea die Kräfte für gesamtnationalen Widerstandskampf rapid verstärkt.

Die Massen verschiedener Kreise und Schichten wie Arbeiter und Bauern wurden in die Organisation zusammengeschlossen, und die antijapanischen Organisationen dehnten sich auf die bedeutenden Rüstungsbetriebe, Werke, Häfen und Bauplätze der Militärobjekte im ganzen Land sowie sogar in die Aggressionstruppen des japanischen Imperialismus rasch aus. Die aktivste antijapanische Organisation im Inland war die "Kim-Il-Sung-Truppe". Die Mitglieder dieser Organisation übten sowohl in allen Gebieten Koreas als auch im Ausland ihre Einflüße aus.

Ihr Kampfziel bestand im gesamtnationalen Widerstandskampf, bewaffneten Aufstand und der Anschliessung an die letzte Angriffsoperation der Koreanischen Revolutionären Volksarmee.

Im Einklang mit den Tätigkeiten der Koreanischen Revolutionären Volksarmee zerstörten sie überall die Militäranlagen des japanischen Imperialismus, verbrannten die militärischen Güter und Tankstellen und führten eine aktive Propaganda über die Niederlage Japans.

So entfalteten sie blendende Tätigkeiten. Dazu lösten im März Juche 31 (1942) die Arbeiter auf dem Flughafen auf der Insel Jejudo, die sich am südlichen Ende Koreas befindet, einen grossangelegten Aufstand aus und zerstörten einen Benzintank und 69 Flugzeuge. Der gesamtnationale antijapanische Widerstandskampf, bei dem die patriotischen Kräfte maximal mobilisiert und zusammengeschlossen wurden, war ein neues Antlitz der entwickelten koreanischen Revolution.

In der ersten Hälfte der 1940er Jahre bereitete
Kim Il Sung die gesamte Bevölkerung perfekt vor und schuf mächtige revolutionäre Kräfte. Dadurch konnte er am 15. August Juche 34 (1945) das koloniale Herrschaftssystem des japanischen Imperialismus stürzen und die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes verwirklichen.


Stimme Koreas. Juli 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt