Das kurze Schwert in Bipa-Form - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Das kurze Schwert in Bipa-Form

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > Kojoson

Das Schwert in Bipa-Form ist eine Art des bronzenen Dolches aus der Zeit von Kojoson, dem ersten koreanischen Sklavenhalterstaat, der vom Anfang des 30. Jahrhunderts vor Christus bis 108 vor Christus existierte.

In Korea begann schon in der zweiten Hälfte des 5. Jahrtausends vor Christus die Kultur der Bronzegeräte. Die Technik für Gewinnung der Bronzelegierung entwickelte sich dann mit der Gründung Kojosons, des ersten Staates des Altertums, zu Beginn des 30. Jahrhunderts vor Christus noch mehr.

Die Klinge des Schwerts sieht, wie es heißt, wie Bipa aus, ein altes Nationalmusikinstrument Koreas. Bei den kurzen Schwertern, die damals in anderen Ländern und Regionen hergestellt wurden, waren die Schneiden an beiden Seiten gerade und hatten einfache Formen.

I
m Gegensatz dazu war das bipaförmige Schwert spitz und hatte scharfe und krummlinige Schneiden an beiden Seiten. Der Griff und die Griffbefestigung sind mit Reliefen vielfältiger und feiner Mustern und Dekorationen versehen. Daran lässt sich feststellen, daß das bipaförmige Schwert keine einfache Waffe sondern eine kunstgewerbliche Arbeit war.

Kwon Sung An, Sektionsleiter im Geschichtsinstitut bei der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt: "Das kurze Schwert in Bipa-Form wurde sehr eigenartig aufgebaut. Bei den Schwertern, die in alten Zeiten in anderen Ländern und Regionen hergestellt und benutzt wurden, wurden die Klinge und der Griff auf einmal zusammen gegossen. Im Unterschied dazu wurden beim bipaförmigen Schwert die Klinge, der Griff und die Griffbefestigung, die vereinzelt hergestellt worden waren, zusammengebaut. Insbesondere die plastische Kurve der Schneide basierte auf der Bronzegußtechnik, die für damalige Zeit im hohen Niveau war. Daran kann man erkennen, daß die Technik der Bewohner Kojosons für Bronzegerätebau und -bearbeitung sehr hoch entwickelt war."

Das Schwert in Bipa-Form sind in drei Typen einzugliedern und zwar den Typ der früheren Periode, den der mittleren Periode und den der späteren Periode. Beim Typ der früheren Periode war die Klinge der Bipaform am nächsten, war kürzer als 28cm und damit das kürzeste unter den Schwertern in Bipa-Form.

Die Klinge des Typs der mittleren Periode sah zwar wie Bipa aus, war aber schmaler als der Typ der früheren Periode und hatte eine Länge von 28-32cm.

Eigenartig beim Typ der späteren Periode ist, daß die Klinge von oben nach unten breiter und deren Kurve undeutlicher wird. Bei diesem Schwert ist auch der Griff aus Bronze. Die feinen Muster am Griff zeigen, daß die Metallbearbeitungstechnik damals sehr hoch war. Das bipaförmige Schwert, das von allen Bewohnern Kojosons verwendet wurde, zeigt die kulturelle Gemeinsamkeit Kojosons und die charakteristische Besonderheit der Kultur dieses Staates, die sich von der Kultur der Nachbarländer und -regionen krass unterscheidet. Dieses Schwert ist ein wertvolles nationales Kulturerbe, das die edlen und schönen Gefühle und Emotionen der Bewohner Kojosons und die feine Bronzebearbeitungstechnik von damals veranschaulicht.


Stimme Koreas, Febr. 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt